Suunto Ambit3 Peak Test – Immernoch sehr gute GPS-Uhr

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Letzten August bin ich auf die Suunto Ambit3 Peak umgestiegen, nachdem ich vier Jahre lang das Vorgängermodell, die Suunto Ambit2, benutzt hatte. Da ich regelmäßig auf Basis der Herzfrequenz trainiere, kaufte ich das HR-Paket, das den Smart Sensor Belt enthält. (Mehr dazu weiter unten.)

Bis jetzt habe ich die Ambit3 Peak bei mehr als 150 Läufen und Wanderungen getragen, insgesamt über 1.500 Meilen und 300 Stunden.

Hier sind meine Eindrücke nach diesem ausgiebigen Test.

Hier können Sie mehr über den besten Suunto Uhren lesen.

Laufen (Straßen, Trails, Ultraläufe)

Die Ambit3 Peak zeichnet meine aktuelle und durchschnittliche Pace, Runden- und kumulative Zeiten, Runden- und kumulative Distanz, die aktuelle und durchschnittliche Herzfrequenz sowie den vertikalen Nettoaufstieg und -abstieg und einige andere Daten auf. Es kann so angepasst werden, dass die Daten angezeigt werden, die für mich am interessantesten sind. Während eines Ultramarathons wechsle ich beispielsweise zwischen vier Bildschirmen, von denen jeder einer bestimmten Datengruppe gewidmet ist: Tempo, Herzfrequenz, Höhenmeter und kumulative Daten.

All diese Informationen mögen überwältigend klingen, aber ich denke, es hat mir ermöglicht, intelligenter zu trainieren und zu laufen.

Backpacking

Die Ambit3 Peak macht die traditionelle Outdoor-ABC-Uhr – wie die Suunto Core, die nur einen Höhenmesser, Barometer und Kompass hat – überflüssig. Die Ambit3 Peak bietet all diese Funktionen und noch viel mehr. Es kann zum Beispiel:

  • Die Entfernung berechnen, die ich von einem Ausgangspunkt, einem Camping oder einem Zwischenpunkt wie einer Wegkreuzung aus gewandert bin;
  • den kumulativen Höhengewinn und -verlust messen. In bergigem Gelände ist die vertikale Veränderung ein besserer Indikator für meine Anstrengung (und Grenzen) als die horizontale Entfernung;
  • Grundlegende GPS-Funktionen ausführen, wie das Anzeigen der Koordinaten, das Aufbewahren von Wegpunkten und das Navigieren zu einer vorprogrammierten Landmarke;
  • einen GPX-Track einer Route erstellen, der später geteilt oder veröffentlicht werden kann.
  • Unter anderem zeigt die Ambit meine Höhe, den Nettovertikalgewinn und den Nettovertikalverlust an. In extrem bergigem Gelände ist die vertikale Veränderung ein besserer Indikator für meine Anstrengung (und Grenzen) als die horizontale Entfernung.
  • Die Ambit zeigt u. a. meine Höhe, den Netto-Vertikalgewinn und den Netto-Vertikalverlust an. In extrem bergigem Gelände ist die vertikale Veränderung ein besserer Indikator für meine Anstrengung (und meine Grenzen) als die horizontale Distanz.
  • Produkt
  • Features
  • Fotos

Suunto Ambit3 Peak mit Brustgurt, Schwarz, SS020674000

Last update was on: 25/02/2021 02:54
196,90 209,00

Warum Sie einen kaufen sollten

Für Ultraläufer und Rucksacktouristen übertrifft die Ambit3 Peak die Konkurrenz in drei wichtigen Punkten:

1. Langlebige Batterie

Die Ambit3 Peak läuft 20, 30 oder 200 Stunden, wenn das GPS-Ping-Intervall auf 1, 5 bzw. 60 Sekunden eingestellt ist. Es hält für die Dauer der meisten Ultramarathons (einschließlich 100-Meilen-Läufen wie Western States und Leadville, sogar für Cutoff-Chaser) und liefert einigermaßen genaue Daten auf Rucksacktouren bis zu 20 Tagen Länge (10 Stunden Laufzeit pro Tag x 20 = 200 Stunden). Es kann auf längeren Touren schnell in der Stadt oder mit einem tragbaren Akku wie dem Anker Powercore 5000 aufgeladen werden.

2. Barometer

Dieses Instrument misst genau die Höhe, den Höhengewinn und den Höhenverlust, unabhängig von der Einstellung des GPS-Ping-Intervalls. Es prognostiziert auch mögliche Wetteränderungen, die normalerweise mit Änderungen des Luftdrucks einhergehen. Während langer Intervalle zwischen GPS-Pings können Uhren ohne Höhenmesser vertikale Bewegungen verpassen, z. B. in hügeligem Gelände. Und barometerlose Suunto-Geräte zeigen aufgrund von Genauigkeitsbedenken nicht einmal kumulative vertikale Änderungen an.

3. Preis

Als die Ambit3 Peak Mitte 2014 auf den Markt kam, kostete sie 500 Dollar. Jetzt ist es bei autorisierten Händlern für unter 300 US-Dollar erhältlich, mit einem Aufpreis von etwa 30 US-Dollar für den Herzfrequenzgurt.

Ambit3 Peak im Vergleich zur Konkurrenz

Die meisten anderen GPS-Sportuhren – selbst neuere, glänzendere und teurere Modelle – kommen nicht an die Funktionalität der Ambit3 Peak für Ultraläufe und Rucksacktouren heran. Nehmen Sie die Suunto Ambit3 Vertical, die eine halb so lange Akkulaufzeit hat. Die Ambit3 Sport und Ambit3 Run haben eine kürzere Akkulaufzeit und kein Barometer. Das Gleiche gilt für die Suunto Spartan Sport und Spartan Sport Wrist HR.

Die Garmin Fenix 5 und der Garmin Forerunner 935 haben Barometer, aber kürzere Akkulaufzeiten von 24 bis 60 Stunden (bei Verwendung des unbeständigen UltraTrac-Modus). Außerdem kosten sie im Einzelhandel 500 Dollar und mehr.

Für meine Zwecke ist die einzige Uhr, die es mit der Ambit3 Peak aufnehmen kann, die Suunto Spartan Ultra HR. Ihre Akkulaufzeit wird auf 18, 35 und 140 Stunden geschätzt, je nach GPS-Ping-Intervall. Und es hat die gleiche Outdoor-Funktionalität wie die Ambit3 Peak. Zu diesem Zeitpunkt war ich jedoch nicht bereit, um die 600 Dollar zu bezahlen, nur für einen eleganten Farb-Touchscreen, Vibrationsalarme und ein wenig Aktivitäts-Tracking.

Ambit3 Peak V. Ambit2

Die Ambit3 Peak ist eine evolutionäre Verbesserung gegenüber ihrem direkten Vorgänger, der Ambit2. Meine Langzeit-Erfahrungen mit der Ambit2 waren ausgezeichnet, daher war ich neugierig, wie sich die einfachen, kleinen Upgrades auf dem Trail bewähren würden.

Die Ambit2 und die Ambit3 Peak haben ein fast identisches Gehäuse. Sie sind etwa gleich groß, haben die gleichen Tasten und verwenden die gleiche GPS-Antenne. Das Menüsystem ist das gleiche, hat aber ein paar neue Optionen, die sich auf neue Funktionen der Ambit3 Peak beziehen, wie z. B. die Bluetooth-Kopplung. Die Schriftart ist etwas anders. Der auffälligste physische Unterschied zwischen der Ambit2 und der Ambit3 Peak ist tatsächlich das Armband. Das Armband der Ambit3 Peak ist weicher und biegsamer, wodurch es bequemer ist und sich besser an verschiedene Handgelenksgrößen anpassen lässt.

Zwischen der Ambit2 und der Ambit3 Peak wurden nur wenige physische Änderungen vorgenommen: gleiche Größe, gleiche Tasten, gleicher Bildschirm (aber eine andere Schriftart).

Zwischen der Ambit2 (links) und der Ambit3 Peak (rechts) wurden nur wenige physische Änderungen vorgenommen: gleiche Größe, gleiche Knöpfe, gleicher Bildschirm (aber eine andere Schriftart). (Foto: Andrew Skurka)
Das USB-Ladegerät ist ebenfalls übernommen worden. Es funktioniert, ist aber im Vergleich zu den Ladegeräten für die Garmin Fenix 5 oder die Suunto Spartan-Familie ein wenig heikel.

Das Handgelenkband der Ambit3 Peak ist weicher und biegsamer. Das Armband der Ambit2 hat mich nicht gestört, aber es war relativ starr und plastikartig hart.
Das Armband der Ambit3 Peak ist weicher und biegsamer. Das Armband der Ambit2 hat mich nicht gestört, aber es war relativ starr und plastikartig hart. (Foto: Andrew Skurka)
Unter der Haube wurde der Akku der Ambit3 Peak aufgerüstet. Bei der Ambit2 sind es 16, 24 und 100 Stunden bei 1-, 5- und 60-Sekunden-GPS-Pings (in den Movescount-Einstellungen als “Best”, “Gut” und “Okay” beschrieben). Während mehrerer Ultramarathons mit einer Dauer von bis zu 23 Stunden habe ich diese Schätzungen als genau empfunden. Suunto schätzt die Akkulaufzeit für die Ambit3 Peak auf 20, 30 und 200 Stunden.

Anders als die Ambit2 hat die Ambit3 Peak einen Bluetooth-Chip. Wenn ich es mit meinem Telefon kopple, kann ich nun Aktivitätsdaten drahtlos übertragen (anstatt es über das USB-Kabel mit meinem Computer zu verbinden), die Sportmodus-Einstellungen mit der Movescount App ändern und Benachrichtigungen über eingehende Textnachrichten, E-Mails und Anrufe auf meiner Uhr erhalten.

Schließlich sind die Daten-Download-Geschwindigkeiten auf der Ambit3 Peak spürbar schneller, wenn sie mit dem USB-Kabel verbunden ist.

Lesenswert:

  • Produkt
  • Features
  • Fotos

Suunto Ambit3 Peak mit Brustgurt, Schwarz, SS020674000

Last update was on: 25/02/2021 02:54
196,90 209,00

Sollten Sie auf die Ambit4 Peak warten?

Die Ambit3 Peak wurde Mitte 2014 auf den Markt gebracht, und ich fragte mich letzten August, als ich sie kaufte, ob eine Ambit4 Peak sie bald ersetzen würde. Meine Sorge war teilweise irrelevant, da ich im August eine neue Uhr wollte, nicht irgendwann in diesem Jahr. Meine Ambit2 litt unter einem klebrigen Start/Stopp-Knopf und, was noch wichtiger war, ich dachte, dass ihre Batterie leer sein könnte, bevor ich die Ziellinie beim UTMB überquerte.

Aber ich habe auch bei Suunto nachgefragt. Im Januar 2017 auf der Outdoor Retailer sagte man mir, dass die Entwicklung der Ambit4 ungewiss sei. Das scheint immer noch der Fall zu sein – in einer E-Mail vom November teilte mir die PR-Firma mit, dass “wir die Ambit3 Peak für die absehbare Zukunft im Programm behalten werden.” Und sie berichteten auch, dass “es keine andere Uhr in der Pipeline gibt, die es mit der Ambit3 Peak in Bezug auf die Akkulaufzeit und den Preis aufnehmen kann.”

Diese Kommentare lassen die Möglichkeit einer Ambit4 Peak offen. Es wird aber mit ziemlicher Sicherheit teurer sein und die Akkulaufzeit könnte sich verringern, vielleicht durch einen Farbbildschirm, einen Touchscreen oder einen optischen Herzfrequenzmesser am Handgelenk.

Über den Smart Sensor-Brustgurt

Die Ambit3 Peak kann nicht mit ANT-Zubehör wie dem Dual Comfort Belt (mein Langzeittest) kommunizieren. Es kommuniziert stattdessen nur mit Bluetooth-fähigen Herzfrequenzgurten, Leistungsmessern und Laufsensoren.

Der Bluetooth-fähige Smart Sensor, der mit der Ambit3 Peak gegen eine geringe Gebühr erworben werden kann. Es ist ein Muss für ernsthaftes HR-Training. Und, ja, das ist Nippelband – wenn Sie 15 Stunden pro Woche laufen, ist es auch ein Muss.
Der Bluetooth-fähige Smart Sensor, der zusammen mit der Ambit3 Peak für einen geringen Aufpreis erworben werden kann. Es ist ein Muss für ernsthaftes HR-Training. Und, ja, das ist Nippelband – wenn Sie 15 Stunden pro Woche laufen, ist es ebenfalls ein Muss. (Foto: Andrew Skurka)
Der Smart Sensor Gürtel kann mit der Ambit3 Peak mitgeliefert oder als Zubehör erworben werden. Ich empfehle Ersteres, um langfristig Kosten zu sparen.

Es handelt sich um den gleichen schwarzen, 30 Millimeter breiten, elastischen Gürtel wie beim Dual Comfort, jedoch mit einem anderen Befestigungsmechanismus und Empfänger. Die beiden losen Enden werden mit einem Metallhaken verbunden, anstatt in die Aufnahme einzuklipsen. Der Gurtversteller wurde an die Seite verlegt, statt an die Wirbelsäule, damit es unter einem Rucksack nicht mehr unangenehm auf den Rücken drückt.

Der Empfänger ist kleiner und lässt sich nicht mehr so leicht vom Gürtel entfernen. Da es bis zu 30 Meter wasserdicht ist, hatte ich keine Bedenken, es mit dem Gurt abzuwaschen.

Der Dual Comfort Belt im Vergleich zum neuen Smart Sensor Belt. Beachten Sie, dass der Smart Sensor eine kleinere Aufnahme, einen verlegten Gurtversteller (hinten rechts) und ein anderes Verschlusssystem (vorne rechts) hat.
Der Dual Comfort Belt (oben) im Vergleich zum neuen Smart Sensor Belt (unten). Beachten Sie, dass der Smart Sensor eine kleinere Aufnahme, einen versetzten Gurtversteller (hinten rechts) und ein anderes Verschlusssystem (vorne rechts) hat.

Weitere Vorteile

Eine ausdauernde Batterie und ein Barometer sind für manche Interessenten vielleicht nicht so entscheidend wie für mich. Hier sind einige andere wichtige Beobachtungen über die Leistung der Suunto Ambit3 Peak, die Ihnen beim Kauf helfen könnten:

  • Die GPS-Genauigkeit ist sehr gut, wenn das GPS-Ping-Intervall auf 1 oder 5 Sekunden eingestellt ist. (Schauen Sie sich einfach meine Läufe auf Strava mit dem Satelliten-Layer an.) Bei 60-Sekunden-Pings verpasst es Mäander, in der Größenordnung von etwa 20 Prozent, so der Konsens.
  • Es stellt schnell eine Verbindung mit GPS-Satelliten und meinem HRM her.
  • Es ist bequem, dank des weichen und biegsamen Armbands und der abgerundeten Kanten an der Unterseite.
  • Das Standard-Display (nicht aus Saphirglas) ist reichlich kratzfest. Ich habe meine Ambit2 vier Jahre lang missbraucht, und es hatte nur sehr wenige Kratzer, als ich es ausgetauscht habe.
  • Die aufgezeichneten Daten werden zuverlässig und schnell mit dem USB-Kabel übertragen. Es kann auch über Bluetooth übertragen werden (mit der Movescount App), aber es ist langsamer und weniger zuverlässig.
  • Die Movescount-Website und die App sind funktional und im Allgemeinen benutzerfreundlich.
  • Nur in einem Bereich habe ich Verbesserungsbedarf gefunden: bei den Tasten, die einen Hauch zu langsam sind.
  • Die Strecke eines kürzlichen Laufs (in rot), aufgezeichnet von der Ambit3 Peak, überlagert mit Landsat-Bildern. Die Genauigkeit ist nicht kommerziell, aber es ist sehr gut für eine 2,5-Unzen-Uhr.
  • Die Strecke eines kürzlichen Laufs (in rot), aufgezeichnet von der Ambit3 Peak, überlagert mit Landsat-Bildern. Die Genauigkeit ist nicht kommerziell, aber für eine 2,5-Unzen-Uhr ist es sehr gut.

Nachteile

Es gibt nur eine Funktion, die ich mir von der Ambit3 Peak wünsche: Vibrationsalarme. Es kann schwierig sein, die Pieptöne zu hören, wenn man an lauten Orten läuft (stellen Sie sich vor, Sie laufen den Broadway hinunter, während die Busse der University of Colorado vom Campus abfahren) oder wenn viele Schichten über der Uhr liegen. Ein Vibrationsalarm würde Vorgänge wie Start/Stop oder Lap bestätigen.

Ein WiFi-Chip wäre ein “nice-to-have”, aber es ist kein Muss. Ich schätzte diese Funktion bei der Fenix 5X – meine Aktivitätsdaten wurden hochgeladen, sobald ich das Haus betrat, anstatt nur, wenn ich die Uhr mit meinem Computer (über USB) oder Telefon (über Bluetooth) verband.

Ansonsten habe ich keine fehlenden “Must-Have”-Features oder -Funktionen gefunden:

  • Aktivitätstracking und Smartwatch-Funktionen: Interessiert mich nicht.
  • HR am Handgelenk: Die Technologie ist noch nicht so weit. Für ernsthaftes HR-Training ist diese Funktion wertlos. Ein Brustgurt ist weiterhin erforderlich.
  • Farb- und/oder Touch-Screen: Ein zusätzlicher Aufwand ohne sinnvollen Nutzen.
  • Topografische Karten, wie bei der Garmin Fenix 5X: Ich bevorzuge Papierkarten oder den größeren Bildschirm meines Smartphones (das eine tolle Karten-App hat, GaiaGPS).
  • Ich nehme an, dass die Ambit3 Peak hübscher und weniger utilitaristisch sein könnte, aber ich habe noch keine GPS-Sportuhr (einschließlich der Garmin Fenix 5-Serie) gesehen, die gut genug aussieht, um eine Kleideruhr oder eine Alltagsuhr im professionellen Arbeitsumfeld zu ersetzen.
  • Produkt
  • Features
  • Fotos

Suunto Ambit3 Peak mit Brustgurt, Schwarz, SS020674000

Last update was on: 25/02/2021 02:54
196,90 209,00
Suunto Ambit3 Peak Test – Immernoch sehr gute GPS-Uhr
Suunto Ambit3 Peak Test – Immernoch sehr gute GPS-Uhr

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Enable registration in settings - general