Suunto Eon Steel Test – Den Tauchcomputer kaufen oder nicht?

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als wir alle mit 2G-Telefonen herumhantierten, Schlange auf monochromen Bildschirmen spielten und die Farbe von Nokias “Xpress-On”-Faceplates mit unbeholfenen, wenn auch irgendwie befriedigenden, manuellen Klicks änderten?

Seit diesen dunklen Tagen hat sich die Technologie rasant entwickelt und Smartphones haben unser Leben verändert. Es ist ein Rätsel, wie wir jemals ohne ein Apple- oder Samsung-Gerät in unserer Handfläche überlebt haben.

Jetzt folgen Tauchcomputer diesem Beispiel. Nach einer Periode des technologischen Schwebezustands, relativ gesehen, haben die Hersteller in den letzten 18 Monaten eine neue Art von Computer auf den Markt gebracht. Es ist eine aufregende Sache, besonders wenn man bedenkt, dass es noch vor 25 Jahren nicht einmal einheitliche Standards oder Richtlinien für Dekompressionsalgorithmen gab.

Der Spitzenreiter

An der Spitze des Fortschritts steht der Sportuhrengigant Suunto. Die technischen Genies des finnischen Unternehmens haben erkannt, dass viele Taucher – durch die Natur unseres Sports – frühe Anwender sind, wenn es um Technologie geht, da wir nach neuen Möglichkeiten suchen, tiefer, länger und sicherer zu tauchen. Nach mehreren Jahren der klassenbesten Entwicklung ist das direkte Ergebnis der Suunto Eon Steel.

Der Suunto Eon Steel basiert auf einer völlig neuen Plattform und repräsentiert die nächste Generation von Tauchcomputern.

Es wird als vollständig anpassbar angepriesen, mit einer Vielzahl von ausgefallenen Funktionen (mehr dazu später), die schon auf dem Papier beeindruckend sind – aber beginnen wir mit der Ästhetik. Mit seinem Farbdisplay und der Lünette aus gebürstetem Edelstahl ist der Eon vielleicht der bestaussehende Tauchcomputer auf dem Markt, ohne Ausnahme. Ich bin sicher, dass nur wenige widersprechen werden, basierend auf der Meinung von fast allen, denen ich die Taucheruhr gezeigt habe – einschließlich sieben Tauchern an Bord des Bootes vor dem ersten Testtag, die einstimmig zustimmten.

  • Produkt
  • Features

Suunto Eon Steel Scuba Diving Computer

Last update was on: 25/02/2021 02:46
1.125,29

Größer ist besser

Das erste, was Ihnen an der Eon Steel auffallen wird, ist ihre schiere Größe – über 4 Zoll von links nach rechts – gefolgt von der Qualität der Verarbeitung. Mit 347 g ist es bei weitem nicht der leichteste Computer auf dem Markt, aber seine Masse unterstreicht, dass es sich um ein Produkt handelt, das aus erstklassigem Edelstahl gefertigt wurde. Das Gewicht ist kein Nachteil, sondern ein Pluspunkt, denn es macht den Eindruck, dass es sich um ein solides, langlebiges und in jeder Hinsicht hochwertiges Gerät handelt. Und das ist noch vor dem Sprung ins Wasser.

Schalten Sie den Eon über die mittlere der drei Tasten ein, und das helle, kontrastreiche Farbdisplay beginnt sofort, Informationen anzuzeigen. Zu diesen Informationen gehören die Tiefe, die Nullzeitplanung, die Uhrzeit und die Tauchzeit, die Temperaturanzeige, die Aufzeichnung des Oberflächenintervalls und die Flugverbotszone. Der Eon bietet jedoch auch den zusätzlichen Vorteil eines neigungskompensierten digitalen 3D-Kompasses und die Möglichkeit, 200 Stunden protokollierter Tauchgänge zu speichern. Es ist im Wasser, dass das riesige Display wirklich zur Geltung kommt; hier ist kein Blinzeln erforderlich!

Das Navigieren durch die Funktionen ist bemerkenswert einfach, aber der Clou kommt ins Spiel, wenn Sie den Eon an Ihren Laptop anschließen. Sie können nicht nur Ihre Tauchgänge protokollieren, sondern den Eon über ein einfaches Kästchenmenü in der herunterladbaren Software vollständig anpassen, um bestimmte Funktionen in allen möglichen Bildschirmkonfigurationen anzuzeigen. Je nach persönlicher Vorliebe können Sie auch wählen, ob der Eon seine Informationen auf einem klassischen, reinen Zahlendisplay oder in optisch ansprechender Digitalgrafik anzeigen soll.

Lesenswert:

Drahtlose Integration

Wie bei den meisten Top-Systemen heutzutage zu erwarten, hat Suunto eine kabellose Tankintegration integriert und seinen Vorzeigecomputer mit einem entsprechend hochmodernen kabellosen Tank-Pod-Drucksender gekoppelt – komplett mit LED-Funktionsleuchten, damit Sie wissen, wann es Daten sendet. Eine überarbeitete, intuitive Kopplungsprozedur bedeutet, dass der Prozess nicht einfacher sein könnte – halten Sie den Eon einfach neben den Sender, wenn er an eine Flasche angeschlossen ist, und nach ein paar Sekunden zeigt der Bildschirm des Eon Druck- und Batteriewerte an. Für einen so hochentwickelten Computer ist es eines der benutzerfreundlichsten Systeme, die ich je benutzt habe.

Es zeigt seine fortschrittlichen Fähigkeiten, der Eon kann Messwerte von 10 verschiedenen Sendern mit 10 verschiedenen Gasen überwachen, mit Beschriftungsfeldern, um jeden verschiedenen Taucher zu identifizieren. Es ist eine beeindruckende Leistung, wenn man bedenkt, dass das Eon/Tankpod-Paar für Luft, Nitrox, Trimix und Festpunkt-Rebreather geeignet ist, mit benutzerdefinierten Sollwertfunktionen (und automatischer Umschaltung).

Suunto sagt, dass sein markenrechtlich geschützter “Fused”-RGBM-Algorithmus die Grundzeit maximiert, aber was noch mehr ist, der Eon zeigt auch den Gasverbrauch in Echtzeit an, um die Atemfrequenz des Trägers zu überwachen. Es ist ein sehr bemerkenswertes Werkzeug, perfekt für jeden Taucher, der viel Luft verbraucht oder der aktiv versucht, den Verbrauch zu verbessern und jeden Tauchgang zu verlängern.

Erweiterte Funktionen

Weitere Pluspunkte sind die drei Höhenanpassungseinstellungen und die robusten Benachrichtigungen während des Tauchgangs, die den Eon in neue Stratosphären heben, wenn es um die Sicherheit des Tauchers geht. Die verschiedenen Alarmsysteme – von der Warnung bei maximaler Tiefe bis hin zu Flaschendruckgrenzen und allem, was dazwischen liegt – eignen sich nicht nur für fast alle Sporttauchgänge, sondern auch für fortgeschrittenere Unternehmungen, wobei der Eon bis zu einer maximalen Tiefe von 150 m funktioniert. Taucher können mit einer Batterielebensdauer von etwa 20-40 Stunden Tauchzeit – oder 30 Tagen außerhalb des Wassers – pro voller Ladung rechnen, die übrigens etwa 4 Stunden dauert.

Als sich die finnischen Uhrmachergötter an die Entwicklung der Eon machten, war dem Team klar, dass die Eon nicht nur gut aussehen, sondern auch die entsprechende Funktionalität haben musste, und ich muss sagen, das tut sie. Dies ist eine erstklassige Uhr mit einer erstklassigen Leistung. Suunto hat sich die Zeit genommen, an alles zu denken, was ein Taucher sich wünschen könnte – vom Silikongehäuse, das standardmäßig mitgeliefert wird (alle, die sich Sorgen machen, das schöne Stahlgehäuse zu zerkratzen, können sich freuen), bis hin zur Möglichkeit, das Display zu drehen und folglich die Position der Knöpfe zu wechseln. Letzteres klingt neuartig, aber in Wirklichkeit bedeutet diese benutzerfreundliche Funktion, dass jeder, der die Eon am rechten Handgelenk trägt, den Bildschirm nicht teilweise blockiert, während er durch das Menü navigiert, und somit immer noch die gleiche ergonomische Erfahrung hat. Genial.

Größer ist nicht immer besser, aber den Premium-Preis durchaus wert

So gut das Eon auch ist, es hat ein paar kleine Schwächen – die erste davon ist seine Größe und sein Gewicht. Wie ich bereits sagte, trägt die Masse des Eon zu einem hochwertigen Aussehen und Gefühl bei – zweifellos. Aber während des Tauchens zwingt die beträchtliche Masse die Uhr dazu, zu verrutschen und in die Handfläche/den Handrücken einzudringen, je nachdem, ob sie im orthodoxen Stil oder umgekehrt getragen wird.

Im Großen und Ganzen ist dies kein Problem, aber es stört manchmal beim Aufpumpen/Ablassen der Luft. Obwohl dieser Fehler in einem Neoprenanzug in voller Länge nicht so störend war, blieb das Problem bestehen, wenn die Uhr beim Tragen eines kurzen Anzugs auf die nackte Haut geschnallt wurde. Das Problem lässt sich jedoch schnell beheben, indem man auf das mitgelieferte Bungee-System umsteigt, das gegen das herkömmliche Uhrenarmband ausgetauscht werden kann. Auch die überdurchschnittliche Größe der Eon bedeutete, dass es nicht immer bequem war, sie zwischen den Tauchgängen auf dem Boot zu tragen. Andererseits ist dies auch kein konventioneller Tauchcomputer.

Der einzige andere negative Punkt ist der Preis; es ist nicht gerade das, was man als billig bezeichnen würde. Es stimmt, der Wert ist subjektiv, aber mit 999 Euro ist es definitiv eine der teureren Optionen auf dem Markt. Allerdings bekommen Sie eine ganze Menge Computer für Ihr Geld und die enthaltene Technologie wird noch viele Jahre lang gut sein, so dass Sie, wenn Sie sich für einen Eon entscheiden, wahrscheinlich lange Zeit nicht in Versuchung kommen werden, einen anderen Computer zu kaufen. Außerdem werden Sie sicherlich nicht in der Masse untergehen; diese Uhr ist definitiv ein Gesprächsanlass mit anderen Tauchern, die Sie grün vor Neid ansehen werden, während sie sich bemühen, nicht zu fragen, wie viel es gekostet hat.

Lesenswert:

Suunto EON Steel vs EON Core

Der einzige wesentliche Unterschied zwischen diesem und dem EON Steel, seinem teureren und älteren Bruder, ist, dass der EON Steel auf 150 m ausgelegt ist, während der Core auf 80 m ausgelegt ist – mehr als genug für die meisten Menschen. Die EON Core sitzt bequemer am Arm, ragt weniger heraus und dreht sich nicht so leicht um das Handgelenk.

Zusammenfassung

Insgesamt muss man Suunto für das innovative Design und die Funktionalität des Eon Steel Bestnoten geben. Für einen Sporttauchcomputer ist seine Leistung, offen gesagt, erstklassig. Karten und/oder Echtzeit-GPS-Ortung an der Oberfläche – wie bei einigen Computern der nächsten Generation, die auf den professionellen Markt abzielen – wären ein zusätzliches Feature gewesen, das zweifelsohne ein paar mehr Technikbegeisterte unter uns erfreut hätte, aber in Anbetracht der Kosten, die dies verursacht hätte, ist es verständlich, dass Suunto die Technologie, die in vielen seiner landorientierten Uhren verwendet wird, nicht integriert hat.

Die Liste der Computer, die in diesem Bereich mitspielen, ist, in Ermangelung eines besseren Wortes, short, weil viele andere Hersteller einfach nicht mit den Standards mithalten können, die Suunto setzt. Zweifellos werden die anderen eines Tages aufholen, aber im Moment repräsentiert der Eon die nächste Generation von Tauchcomputern, und das mit Bravour. Jeder, der auf der Suche nach einem neuen Computer ist, der die Fähigkeit hat, mit der Erfahrung eines Tauchers mitzuwachsen, könnte viel Schlechteres tun als diesen Computer zu kaufen. Es ist einer der allerbesten, die die Tauchergemeinschaft zur Verfügung hat.

  • Produkt
  • Features

Suunto Eon Steel Scuba Diving Computer

Last update was on: 25/02/2021 02:46
1.125,29

Features

  • Anpassbares Suunto CustomDisplay™ an Ihre sich entwickelnden Bedürfnisse
  • Optisch intuitive, konsistente Darstellung
  • Einfache, leichte Interaktion mit Menüs und Tasten plus vom Benutzer aktualisierbare Software
  • Weitwinkliges Suunto BrightSee™ Farbdisplay mit hohem Kontrast für einfaches Ablesen unter allen Tauchbedingungen + Flip-Display
  • Äußerst haltbares und widerstandsfähiges Xensation™-Glas
  • Robuste mechanische Konstruktion
  • Ausgiebig getestet und für eine lange Lebensdauer gebaut
  • Extreme Langlebigkeit mit 150m Tiefenbereich
  • Gebürstete Edelstahllünette
  • Verwendung mit Armband oder Bungee (im Lieferumfang enthalten)
  • Wiederaufladbare Batterie: 20-40 Stunden Tauchzeit mit einer Ladung (eine Woche auf dem Tauchboot)
Suunto Eon Steel Test – Den Tauchcomputer kaufen oder nicht?
Suunto Eon Steel Test – Den Tauchcomputer kaufen oder nicht?

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Enable registration in settings - general