Remington 7400 Selbstladebüchse Test & Erfahrungen [2020]

Ich habe vor etwa 3 Wochen einen Remington 7400 Synthetischen Karabiner gekauft, um ihn für die Rotwildjagd in der dichten Laubdecke zu verwenden. Meine frühere Verwendung eines halbautomatischen Gewehrs war die Ruger Deerfield, die für die 44-Magnum-Patrone ausgelegt ist. In diesem Jahr gelang es der kleinen .44-Magnum-Patrone nicht, durch die relativ leichte Pinseldecke zu gelangen.

Auch lesen: CZ 527 Varmint Erfahrungen

Aus diesem Grund kaufte ich den Remington 7400 Selbstladekarabiner im Kaliber .30-06, eine Patrone, die mit einem 220 Grain-Geschoss guter Sektionsdichte geladen werden kann. Dieses sollte die Bürste etwas besser durchdringen als das .44 Magnum-Geschoss mit niedriger Querschnittsdichte (ich verwendete ein 270 Grain-Geschoss).

Ich entschied mich für die Remington 7400 aufgrund meines früheren Besitzes eines Gewehrs des Modells 7400 im Kaliber .308. Die Rem. 7400 lässt sich gut mit Zielfernrohren handhaben, und mir gefällt auch die Ausgewogenheit beim Schießen aus der Hand, der Art von Schießen, die ich normalerweise als Berufsjäger einsetzen muss. Die Karabiner-Version lässt sich ebenfalls gut handhaben, zumindest auf dem Schießstand und in einigen wenigen Fällen auf dem Feld. Auch der Preis war eine Überlegung. Der Remington-Katalog von 2003 enthält die folgenden grundlegenden Spezifikationen für den 7400 Carbine: nur Kaliber .30-06; Lauflänge 18 1/2″; Drall – 1 Drehung in 10″; Gesamtlänge 39 1/8″; Durchschnittsgewicht 7 1/4 Pfund.

Als ich die Schachtel öffnete, war ich angenehm überrascht über Remingtons Aufmerksamkeit für die Schutzverpackung. Das Gewehr wies keine Mängel in Passform oder Ausführung auf.

Auch lesen: Remington 700 Test

Ich installierte eine Weaver-Basis aus einem Stück Nr. 93 und benutzte Weaver Quick Detachable Split Rings, um ein Burris 2 1/2 Power Widefield Zielfernrohr zu installieren. Dieses Zielfernrohr hat mir fast 20 Jahre lang auf verschiedenen Schrotflinten und Gewehren gute Dienste geleistet, zuletzt auf dem Deerfield.

Ich hatte einige 220 Grain-Geschosse des Kalibers .30-06 mit niedriger Leistung zur Hand; diese wurden mit dem Hornady RN-Geschoss auf etwa 2200 fps geladen. Ich hatte auch einige Remington-Fabrikpatronen des Kalibers 220 Grain .30-06, die mit Hornady RN-Geschossen geladen waren. Diese gingen auf den Schießstand.

Das Zielfernrohr löste sich für die erste Sichtung der eisernen Visierung auf 50 Meter. Die Visiereinrichtungen sind mit der Weaver-Basis links auf dem Gewehrempfänger recht brauchbar. Bei 5 Schuss gruppierten sich die Remington-Ladungen im 6-Zoll-Bullseye.

Das Zielfernrohr wurde neu installiert. 6 Schüsse später hatte ich die Zielscheibe auf 100 Meter entfernt und das Gewehr im Visier. Die schwächere Ladung schoss etwa 3 Zoll unter die Remington-Fabrikmunition auf 100 Meter, ohne dass es zu einer Veränderung der Windrichtung kam.

Die schwache Ladung würde die Aktion nicht zuverlässig ablaufen lassen. Es gab keine Funktionsprobleme mit der Remington-Werksmunition. Von einer Sitzbank aus schossen beide Ladungen in etwa 1,5 MOA, und meine aus der Hand geschossenen Gruppen (4 Schuss pro Gruppe, da 4 Schuss ein volles Magazin in diesem Gewehr ist) befanden sich innerhalb eines 4-Zoll-Kreises. Das ist gut genug für mich.

Auch lesen: Sauer 202 Classic Test

Ich kehrte mit Handladungen mit dem Hornady 220 Grain-Geschoss RN über 51 Grains des IMR 4350-Pulvers auf den Schießstand zurück. Diese Ladung hatte auf 100 Meter den gleichen Auftreffpunkt wie die Remington-Fabrikmunition. Und die Schusswaffe läuft mit dieser Ladung zuverlässig.

Aus dem Stegreif stelle ich meine 4 Schüsse wieder in einen Kreis von etwa 4 Zoll Durchmesser. Das Zielfernrohr wurde entfernt und das Eisenvisier auf 50 Meter getestet, ohne dass eine Justierung erforderlich war. Als das Zielfernrohr wieder eingebaut wurde, hatte sich der Auftreffpunkt nicht verändert. Das ist es, was ich bei dem Weaver Zielfernrohr-Montagesystem im Allgemeinen erwartet habe.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass die Vorteile dieser Kombination aus Zielfernrohr und Zielfernrohr/Montage positiv sind:

  • Leicht zu tragen; meine Hand passt leicht um den Empfänger und das Zielfernrohr am Balancepunkt.
  • Gute Zielfernrohr-Schiessbarkeit, wobei das Gewehr leicht und zielsicher auf die Schulter kommt. Die Schusswaffe ist so ausbalanciert, dass das Schießen aus der Hand ruhig ist.

Die einzigen Nachteile des gesamten Aufbaus sind:

Der schlechte Abzug des Gewehrs. Es begrenzt ein anständiges Schießen aus der Hand definitiv auf etwa 150 Meter oder so. Der Abzug ist lang und unheimlich.
Die eiserne Visierung des Gewehrs ist sehr niedrig, was dazu führt, dass ich auf dem Schaft kriechen muss, um gut zielen zu können. Dies ist nicht von schrecklicher Bedeutung, da diese eisernen Visiere nur für Notfälle gedacht sind. Wenn ich ein anständiges Eisenvisier haben wollte, würde ich die Peepvisierungen kaufen, die auf die Zielfernrohr-Basisschienen passen.
Nachdem ich über die Kombination Gewehr/Montierung/Zielfernrohr und die etwa sechzig Schüsse, die ich damit abgefeuert habe, nachgedacht habe, würde ich diese Anordnung dem Waldjäger empfehlen, der seine Schüsse auf etwa 150 Meter oder so begrenzen wollte.

8.1 Testergebnis

Nutzerwertung: Be the first one!

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Enable registration in settings - general