Geradezugrepetierer Test 2020 – Erfahrungen & Kaufberatung

Das Geradezugrepetierer Konzept wurde von den europäischen Schützen begeistert aufgenommen … und von den amerikanischen Waffenherstellern fast vollständig ignoriert.

Was sind einige der bemerkenswerten Geradezugrepetierer?

  • Blaser R8
  • Merkel RX Helix
  • Heym SR-30
  • Mauser 96
  • Anschutz 1727
  • Roessler Titan 16
  • Browning Maral
  • T-Bolts
  • Blaser R93

Seit dem Erscheinen des Repetiergewehrs vor fast 200 Jahren ist die Bedienungsmechanik die gleiche geblieben: Griff oben, hinten, vorne, unten. Aber was wäre, wenn Ihnen jemand sagen würde, dass es manuell betätigte Repetierbüchsen gibt, die mehr als doppelt so schnell wie herkömmliche Repetierbüchsen betätigt werden können?

Nun, solche Gewehre gibt es, und sie sind schon seit geraumer Zeit erhältlich.Ich spreche von Gewehren, die auf einem Geradezugrepetierer basieren – ein Konzept, das von europäischen Jägern begeistert aufgenommen, von den amerikanischen Waffenherstellern aber fast völlig ignoriert wurde.

Auch lesen: Waffenholster kaufen – Brust, Bein & Innenbundholster

Die Gerader-Zug-Idee

Es ist eigentlich ein einfaches Konzept. Statt der vier Bewegungen, die für den Zyklus eines herkömmlichen Zugrepetierers erforderlich sind, sind für einen Geradezugrepetierer nur zwei erforderlich. Es reduziert nicht nur die erforderlichen Bewegungen um die Hälfte, sondern auch die dafür benötigte Zeit um mehr als die Hälfte. Das Anheben des Verschlusshandgriffs an einem Schultergewehr erfordert Muskeln, die sonst nur selten benutzt werden, was es selbst für geübte Gewehre unangenehm macht.

Wenn eine abgefeuerte Futteral die Kammer zu eng umschließt – was bei Handlasten häufig vorkommt – kann das Anheben des Verschlussgriffs an einem Schultergewehr von schwierig bis unmöglich sein. Es ist der Grund dafür, dass so viele Jäger das Gewehr zum Nachladen in die Backbordposition bringen – es ist die einzige Möglichkeit, genügend Hebelwirkung zu erzielen, um eine primäre Extraktion einzuleiten. Ein weiterer Vorteil der Pull-Push-Aktion besteht darin, dass sie die Waffe weniger stört, so dass man bei einem Folgeschuss schneller wieder ins Ziel kommt.

Der erfolgreiche Blaser R8

Im Jahr 2008 führte Blaser den R8 ein (eine Gen 2, wenn Sie so wollen, des R93), und Es gilt die vorstehende allgemeine Beschreibung für den aktuellen R8.

Die R93 war ein sofortiger Erfolg bei europäischen Jägern, aber auch bei Wettkampfschützen, insbesondere bei Laufwettbewerben mit Schwarzwild, bei denen die Schnelligkeit des Schusses wichtig ist. Es wurde auch von den Militär- oder Strafverfolgungsbehörden von 13 Ländern auf der ganzen Welt angenommen.

Bei der SR30 erfolgt die Griffbewegung wie beim Browning-T-Bolzen in der horizontalen Ebene. Und wie bei den anderen geraden Zügen ist die Bolzenführung seidenweich. Die Verriegelung wird durch sechs nach außen verkeilte Kugellager erreicht, die in eine Ringnut im Aufnahmering eingreifen, wie hier mit den Komponenten, die das kugelgelagerte Verriegelungssystem des Heym-Bolzens bilden, gezeigt.
Beim SR30 erfolgt die Griffbewegung entlang der horizontalen Ebene, wie beim Browning T-Bolzen. Und wie bei den anderen Geradeauszügen ist das Gleiten des Bolzens seidenweich. Die Verriegelung wird durch sechs nach außen verkeilte Kugellager erreicht, die in eine Ringnut im Empfängerring eingreifen, wie hier mit den Komponenten des kugelgelagerten Verriegelungssystems des Heym-Bolzens gezeigt.

Der verbesserte R8 erfreut sich weiterhin desselben Erfolgs … außer in den Staaten, wo sein Startpreis von rund 3.000 Dollar seine Popularität irgendwie einschränkt.

Auch lesen: Gewehrkugel erklärt: 8×57 Mauser – Alles was man wissen muss

Merkel RX Helix

Geradezugrepetierer

Mein Favorit unter den Geradezugrepetierern ist Merkels hervorragende RX Helix. Wie bei der Blaser wird auch bei der Helix der Verschlusskopf mit dem Lauf verriegelt, was die Austauschbarkeit von Aluminiumhülse und Lauf ermöglicht. Anders als bei der Blaser gibt es jedoch kein Wippen des Griffs beim Öffnen und Schließen des Verschlusses. Es ist sogar so, dass der Griff überhaupt nicht schwenkt, sondern sich einfach hin und her bewegt. Es dreht dabei einen Multi-Lug-Verschlusskopf in die Batterie hinein und heraus.

geradezugrepetierer merkel helix

Was wirklich cool ist, ist, dass der Verschlussträger und der Griff durch eine Zahnstangen-Ritzel-Anordnung verbunden sind, wobei sich der Griff nur um 2½ Zoll bewegt, der Verschluss selbst aber um 4¼ Zoll. Sie können nicht glauben, wie schnell diese Aktion von der Schulter aus gesteuert werden kann, wenn man nur zurückziehen und nur 2½ Zoll vorwärts schieben muss!

Der Heym SR30 ist der am traditionellsten aussehende unter den Geradeausziehern.
Der Heym SR30 ist der am traditionellsten aussehende unter den Geradeausziehern.
Ein Merkmal, das der RX mit dem Blaser gemeinsam hat, ist, dass er manuell gespannt werden muss, bevor der erste Schuss abgefeuert werden kann. Die Aktion wird gespannt, indem ein tief gezahnter Spannhebel an der Rückseite des Empfängers einen steilen Abhang hinaufgedrückt wird, wodurch die Hauptfeder zusammengedrückt wird. Durch Drücken eines kleinen Entriegelungsknopfes an der Vorderseite des Daumenbügels lässt sich dieser zurückziehen, wodurch die Feder entspannt wird.

Auch lesen: Howa 1500 Test 2020 – Preis und Komplettangebot

Mauser 96

Es waren nur drei Jahre nach dem herzlichen Empfang der Blaser, die Mauser mit ihrer Version eines Geradezugrepetierers – dem Modell 96 – konterte. Im Gegensatz zur Blaser verwendete die 96er einen 16-Loch-Drehverschluss. Es war ein unansehnliches Ding, denn der Verschlussgriff war nicht nur viel weiter vorne als normal, sondern auch nach vorne abgewinkelt, so dass es für jeden, der eine bestimmte Meinung darüber hatte, wie ein Repetiergewehr aussehen sollte, wirklich seltsam aussah.

Es war wahrscheinlich eine Kombination aus der Kosmetik und der Position des Verschlussgriffs, die verhinderte, dass die 96er an Popularität gewann, obwohl sie hervorragend funktionierte, präzise war und 1996 einen UVP von 699 Dollar hatte, wodurch sie viel erschwinglicher war als die Blaser. Der 96er war nur wenige Jahre in Produktion, bevor er eingestellt wurde.

Heym SR-30

Ein weiteres Mitglied der Familie der Geradezugrepetierer ist der Heym SR-30. Es wurde 1998 eingeführt. Im Gegensatz zu Blaser und Mauser, deren Bolzengriffe in einer vertikalen Ebene nach hinten schwenken, bevor sich der Bolzen selbst in Bewegung setzt und dann kurz vor der Verriegelung wieder um die gleiche Distanz schwenkt, schwenkt der SR-30 in der horizontalen Ebene wie der Browning-T-Bolzen. Das ist jedoch der Punkt, an dem alle Ähnlichkeit endet.

Anstatt herkömmliche Verriegelungsnasen am Kopf des Bolzens zu finden, gibt es sechs Kugellager, die auf 60-Grad-Mitten ausgerichtet sind und in kugelförmigen Aussparungen gefangen gehalten werden. Die Mechanik ähnelt konzeptionell der des Blasers, indem die Endbewegung des Bolzengriffs ein Stahlrohr im Inneren des Bolzenkörpers nach vorne drückt, wo es die Kugellager nach aussen verkeilt und in eine Ringnut im Inneren des Empfängers eingreift. Es ist vielleicht das innovativste aller SPs und kommt dem Aussehen eines traditionellen Repetiergewehrs am nächsten.

T-Bolts

Das Konzept der Geradezugrepetierer ist kaum neu: In den ausgehenden Jahren des 19. Jahrhunderts und im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts sahen wir das schweizerische Schmidt-Ruben Modell 95, den österreichisch-ungarischen Steyr-Mannlicher, den Kanadier Ross und unsere eigenen Lee-Navy – allesamt Geradezug-Militärgewehre. Was den Übergang zum Sportgewehrmarkt anbelangt, so wurde die Sache mit dem Geradeauszug jedoch für mehrere Jahrzehnte hinfällig, weil kein Waffenhersteller im In- oder Ausland Interesse zeigte.

Geradezugrepetierer

Der erste glühende Stern erschien in den Vereinigten Staaten in Form des Browning T-Bolzens .22 LR, der 1965 auf den Markt gebracht wurde. Der von FN für Browning in Belgien hergestellte T-Bolts der ersten Generation war das erste Produktionsgewehr, das ich nach meinem College-Abschluss erwarb. Die höchst unorthodoxe Aktion des Gewehrs brachte den Bilderstürmer in mir zum Vorschein (und davon gibt es eine Menge!). Der T-Bolts war anders als alles, was ich je zuvor gesehen hatte. Die Art und Weise, wie sich die Handlung mit einem so positiven Gefühl auf- und zuschlug, unterschied sich so radikal von der Bolzen-, Hebel- und Pumpmechanik der .22er, mit der ich vertraut war.

Es sieht nicht wie ein “normales” Repetiergewehr aus, an das die Amerikaner gewöhnt sind, wenn es kaputt ist.
Es sieht, wenn es kaputt ist, kaum wie ein “normales” Repetiergewehr aus, an das Amerikaner gewöhnt sind.
Der Versuch zu beschreiben, wie der T-Bolzen funktioniert (und das gilt auch für die anderen gerade gezogenen Gewehre, die wir hier testen werden), ist eine Herausforderung. Die Verriegelungsnasen, so wie sie sind, bestehen aus zwei runden Platten in der Grösse von Dimes auf beiden Seiten des Bolzenkörpers. Diese passen, wenn sie sich in der Batterie befinden, in entsprechende Löcher auf beiden Seiten des Empfängers. Es handelt sich um einen stumpfen “L”-förmigen Bolzengriff, der an seinem Scheitelpunkt horizontal um einen vertikalen Stift schwenkt. Bei der anfänglichen Rückwärtsbewegung des Bolzengriffs wird die vordere Spitze des L nach außen geschwenkt, wodurch die kreisförmigen Verriegelungsnasen aus ihren Aussparungen gezogen werden.

Der T-Bolts wurde 1986 eingestellt und 2006 in einer neu gestalteten Iteration, die jetzt für Browning von Miroku aus Japan hergestellt wird, wieder eingeführt.Es war ursprünglich nur in der .22 LR erhältlich, ist jetzt aber auch in der .22 WMR und der .17 HMR in Rechts- und Linkshandmodellen erhältlich.
Es war ursprünglich nur in der .22 LR erhältlich, ist jetzt aber auch in der .22 WMR und der .17 HMR in Rechts- und Linkshandmodellen erhältlich.

Auch lesen: Pirschstock kaufen 2020 – Beste Zielstöcke + Kaufberatung

Blaser R93: Einzigartiges Verriegelungssystem

Der nächste Geradezugrepetierer, der auf den Markt kam, war 1993 die in Deutschland hergestellte Blaser R93 – die Waffe, die das Zeitalter des Geradezugrepetiers als funktionsfähiges Zentralfeuer-Sportgewehr einläutete. Mit der R93 kam ein einzigartiges ringförmiges Verriegelungssystem auf den Markt, das einen 360-Grad-Kontakt zwischen den Verriegelungsnocken” und ihren Widerlagerflächen ermöglichte. Der Kopf des Verschlusses ist ein Stahlrohr oder eine Spannzange, die aus 14 biegsamen Keilnuten (oder Fingern) besteht, von denen jede an der Vorderkante eine kleine Ausbuchtung aufweist. Diese “Wülste” bilden eine ringförmige Verriegelungsnase.

Im Inneren der Spannzange befindet sich ein Kegel, der bei der Schließbewegung des Verschlusses die Keilnuten nach außen verkeilt, wo sie in eine Ringnut in der Laufverlängerung eingreifen.

Da der Bolzen direkt mit dem Lauf und nicht mit der Hülse abschließt, ist letztere ein spannungsfreies Bauteil, so dass sie aus Aluminium hergestellt werden kann. Wie bei den meisten Gewehren, die heute aus Deutschland und Österreich kommen, ermöglicht die Modularität der R93 einen einfachen Lauf-/Kaliberwechsel.

Anschutz 1727

Als nächstes auf unserer Liste der Geradeauszugrepetierer steht ein weiteres Randfeuer, der Anschutz 1727. Es wurde ursprünglich als Biathlon-Gewehr konzipiert, wird aber nun in sportlichen Iterationen angeboten.

Wie die Heym SR-30 verfügt auch dieses Gewehr über Kugellager, die als Verriegelungslaschen dienen. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass sich bei diesem Randfeuergewehr die Kugellager auf der Rückseite des Verschlusses direkt vor dem Griff befinden und nicht vorne am Verschlusskopf, sondern an einem ringförmigen Ring in der Aufnahmebrücke anliegen.

Der T-Bolts von Browning wurde ursprünglich 1965 eingeführt und war der erste Geradeauszug, der von einem großen amerikanischen Waffenhersteller angeboten wurde.
Browning’s T-Bolt wurde ursprünglich 1965 eingeführt und war der erste Geradezugrepetierer, der von einem großen amerikanischen Feuerwaffenhersteller angeboten wurde.
Da bei Biathlon-Wettkämpfen die Fahrradgeschwindigkeit von entscheidender Bedeutung ist, waren die Leute von Anschutz der Meinung, dass ein Geradezugrepetierer einen Vorteil bieten würde, insbesondere wenn der für eine .22 LR-Patrone erforderliche Bolzenweg etwa 1½ Zoll beträgt. Um diesen Vorteil noch zu verstärken, wurde der Verschluss jedoch so konstruiert, dass der Verschluss mit zwei Fingern betätigt werden konnte – mit dem Zeigefinger zum Öffnen des Verschlusses und dem Daumen zum Schließen – ohne den Griff zu stören!

Roessler Titan 16 und Browning Maral

Ich habe mehr als ein Exemplar jedes der oben genannten Gewehre getestet und/oder mit mehr als einem Exemplar gejagt. Zwei, die ich nicht persönlich getestet habe, sind die in Österreich hergestellte Roessler Titan 16 und die Browning Maral.

Es handelt sich, wie der Name schon sagt, um eine Titan mit Drehriegel und 16 Laschen mit geradem Zug, die dem ausgelaufenen Mauser-Modell 96 sehr ähnlich ist.

Das Anschutz Modell 1727 .22 LR ist eine sportliche Version des Biathlongewehrs der Firma. Wie das Heym SR30 verfügt der Anschutz 1727 über ein kugelgelagertes Verriegelungssystem – Es wird jedoch im Heck verriegelt.
Das Anschutz Modell 1727 .22 LR ist eine Sportversion des firmeneigenen Biathlongewehrs. Wie das Heym SR30 verfügt auch der Anschutz 1727 über ein kugelgelagertes Verriegelungssystem – Es lässt sich jedoch im Heck abschließen.
Es gibt das Maral bereits seit mehreren Jahren, aber es wurde nur in Europa und Australien vermarktet. Es ist im Wesentlichen ein BAR ohne das Gassystem. Der Riegel wird manuell betätigt, jedoch nur beim Öffnungshub. Der Verschluss schließt automatisch, genau wie bei einem Halbautomaten. Es ist damit das schnellste Modell mit geradem Zug. Seine Daseinsberechtigung besteht darin, dass in einigen Ländern die Jagd mit einem Halbautomaten nicht erlaubt ist, und der Maral ist so nah wie möglich, ohne dass es sich um einen Halbautomaten handelt.

Auch lesen: Sauer 404 Synchro XTC Test und Erfahrungen

Nachteile der Geradeauszüge

Wenn das Konzept des Geradezugrepetierers eine Schwäche hat, dann die, dass ihm die enorme Nockenkraft fehlt, die ein traditioneller Repetierer ausüben kann, um eine schmutzige Patrone zu verkammern oder eine klebrige Hülse herauszuziehen. Um ehrlich zu sein, sind Extraktionsprobleme jedoch in der Regel auf zu heiße Handladungen oder auf eine zu oft geänderte Hülse zurückzuführen. Fabrikmunition oder einmal abgefeuerte Nachladungen mit korrekter Größenanpassung sind kein Problem.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Enable registration in settings - general