Sauer 303 Synchro XT Test & Erfahrungen [2020]

0
Sauer 303 Synchro XT Test & Erfahrungen [2020]
Sauer 303 Synchro XT Test & Erfahrungen [2020]
Sauer 303 Synchro XT Test & Erfahrungen [2020]

In vielerlei Hinsicht ist die Repetierbüchse ein Anachronismus. Es gibt es seit den späten 1830er Jahren und hat sich seit der endgültigen Mauser von 1898 nicht wirklich viel verändert. Nimmt man ein nagelneues Gewehr wie eine Winchester Modell 70, eine Remington 700 oder eine Ruger 77, so gibt es in der Tat praktisch keinen Unterschied in der Funktionsweise oder in den Fähigkeiten dieser Gewehre im Vergleich zu einer 100 Jahre alten Mauser.

Was die Jäger betrifft, wenn die Repetierbüchse jemals der Technik erliegen sollte, dann wird es die Halbautomatik sein.

Bis vor kurzem waren die einzigen wichtigen Akteure in der Szene der halbautomatischen Großwildgewehre (ich spreche jetzt von traditionellen Gewehren, nicht von ARs) die verschiedenen Iterationen des Remington-Modells 7400 und des Browning BAR. Dann kam vor ein paar Jahren die Benelli R1 und jetzt die neue Sauer 303 aus deutscher Produktion.

Ich hatte die Gelegenheit, eines dieser Geschütze, das im Kaliber .30-06 untergebracht war, im Februar dieses Jahres bei einer Treibjagd mitzuführen, und war ziemlich beeindruckt davon.

Es ist ein Meisterwerk der Metallbearbeitung, wie auch sein Geschwistermodell mit Bolzenmechanismus, was nach dem Entfernen der Holzarbeiten deutlich wird. Der gesamte Empfänger und der Schacht für das herausnehmbare Magazin sind aus einem Stück gefertigt, und da der Drehriegel mit mehreren Laschen direkt mit dem Lauf und nicht mit dem Empfänger abschliesst, besteht er nicht aus Stahl, sondern aus einer leichten Legierung.

Jedes aktuelle Zentralfeuergewehr aus deutscher Produktion, das mir in den Sinn kommt, hat dieselbe direkte Laufverriegelung. Integrierte, U-förmige Aussparungen vorn und hinten an den Seitenwänden des Empfängers greifen in Zapfen an Hinterschaft und Vorderschaft ein. Alles passt mit beeindruckender Präzision.

Sauer’s Elegant 303Es wird wie sein Geschwistermodell Sauer 202 und einige andere deutsche Gewehre manuell gespannt, indem ein Daumenbügel, der sich oben am Handgelenk befindet, nach oben und vorne geschoben wird. Dabei wird der Schlagbolzen zusammengedrückt. Das Gewehr kann daher bis zur letzten Sekunde entspannt getragen werden, ein gutes Sicherheitsmerkmal. Sowohl die Spann- als auch die Entspannbewegung sind geräuschlos.

Die serienmäßige eiserne Optik, bestehend aus einem TruGlo-Vorderwulst und einem gelben Kimmeblatt, ist ausgezeichnet. Typisch für europäische Geschütze ist die weit nach vorne gerichtete Optik, was zu dem kurzen Visierradius führt, der sich auf kurze Entfernungen und für die sich schnell bewegenden Ziele bei Pirschfahrten und Jagden vom Typ Monteria auszeichnet. Für den Einsatz von Zielfernrohren ist eine Montageschiene in den Empfänger integriert, um eine direkte Ringbefestigung zu ermöglichen; Es ist das System, das ich bevorzuge.

Überraschenderweise entsprechen drei der vier Schaftvarianten des Gewehrs dem amerikanischen Geschmack. Es gibt einen Klassiker mit geradem Kamm, einen Monte-Carlo- und einen Daumenlochschaft, die alle recht ansehnlich sind.

Die im ersten Jahr der Verfügbarkeit angebotenen Kaliber sind 7×64, .30-06, 8x57JS, 9,3×62 und .300 Winchester Magnum. Sicherlich werden weitere Kaliber hinzukommen.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Enable registration in settings - general