Navigation ohne Kompass – 7 Tipps zur natürlichen Orientierung ohne Kompass

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Wollen Sie fortgeschrittene Navigationsfähigkeiten erlernen?

Sie sind hier richtig!

In dieser Anleitung werden wir folgendes behandeln:

  • Wie man in der Wildnis ohne Kompass Norden, Süden, Osten und Westen findet
  • Wie man nach Himmelskörpern navigiert
  • Stöcke und Steine werden dir die Knochen brechen…und dich davon abhalten, im Kreis zu gehen.

Du bist auf einer langen Wanderung und eine Windböe reißt deinen Kompass über eine Klippe.

Die Batterien deines Wander-GPS-Trackers haben vor etwa 3 Monaten den Geist aufgegeben und du hast es bis jetzt nicht bemerkt. 

Das nächstgelegene Mobilfunksignal, mit dem Sie auf Online-Karten-Apps hätten zugreifen können, ist etwa 20 Meilen entfernt, ebenso wie die nächstgelegene Stadt.

Was ist zu tun?

Auch wenn es für manche so aussieht, als ob man ohne Paddel in der sprichwörtlichen Scheiße gelandet ist und nur noch beten kann, gibt es eine Handvoll Möglichkeiten, wie man sich aus der Patsche helfen kann.

Verirren macht keinen Spaß, aber wir haben hier eine Liste mit sieben Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie sich selbst finden und sicher nach Hause zurückkehren können.

7 Wege, ohne Kompass zu navigieren

1. Nutze die Sonne

Die Sonne hat mehr zu bieten als nur die Quelle allen Lebens auf unserem Planeten. Da die Sonne ein Gewohnheitstier ist und im Osten auf- und im Westen untergeht, genügt es, ihre Position am Himmel zu notieren, um eine grobe, aber brauchbare Vorstellung von unserer Orientierung zu bekommen.

In der nördlichen Hemisphäre ist der höchste Punkt der Sonne an einem bestimmten Tag direkt im Süden.

Natürlich steht die Sonne im Sommer höher am Himmel als im Winter, aber wenn man den Punkt, an dem sie am höchsten steht, abschätzen kann, kann man leicht jede der vier Himmelsrichtungen berechnen.

2. Und die Sterne…

Wenn sich die Sonne für die Nacht zurückzieht, wird unsere natürliche Navigationshilfe für den Tag durch eine ebenso nützliche Version für die Nacht ersetzt: die Sterne.

Wenn wir uns auf der Nordhalbkugel befinden, ist die offensichtlichste Navigationshilfe am Nachthimmel ein heller Stern, der Nordstern (Polaris), der uns, wie der Name schon sagt, eine verdammt genaue Peilung nach Norden gibt.

Um den Nordstern zu finden, ist es am besten, den Großen Wagen aufzuspüren – diese große, helle Sternformation mit dem Pfannengriff.

Folgt man der Linie zwischen den beiden äußersten Sternen (auf der rechten Seite) des Großen Wagens den Weg hinauf, landet der Blick irgendwann auf einem großen, leuchtenden Stern, der ganz allein steht. Dieser ehemals verlorene, jetzt aber wiedergefundene Navigator ist der Nordstern.

In der südlichen Hemisphäre müssen Sie das Kreuz des Südens nutzen, das eine Ansammlung von Sternen ist, die, wie Sie vielleicht schon erraten haben, ein Kreuz bilden. Wenn du eine imaginäre Linie von der Spitze des Kreuzes nach unten ziehst und sie 4,5 Mal verlängerst, dann zeigt diese imaginäre Linie nach Süden. Jetzt kannst du die anderen Himmelsrichtungen ausrechnen.

Auch lesen:

3. Benutze dein Topo

Wenn Ihre Karte nicht mit Ihrem Kompass zusammengestoßen ist, haben Sie ein sehr zuverlässiges Mittel, um zu Ihrem Ziel zu gelangen, vorausgesetzt, die Sichtverhältnisse sind gut.

Um allein mit der Karte zu navigieren, identifizieren Sie einfach Merkmale im Gelände und lokalisieren Sie sie auf der Karte (oder umgekehrt), und verwenden Sie diese dann, um die Karte am Gelände auszurichten.

4. Verwende Wassermerkmale

Wassermerkmale werden in der Navigationssprache gemeinhin als „Handläufe“ bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass sie wie ein Geländer, das einem hilft, eine Treppe hinauf- oder hinunterzugehen, dazu benutzt werden können, um eine Anleitung für den gewünschten Kurs zu geben.

Wenn Sie zum Beispiel wissen, wo ein See oder ein Fluss im Verhältnis zu anderen Merkmalen im Gelände steht, dann können Sie dem Rand eines dieser Merkmale folgen, um dorthin zu gelangen, wo Sie hinmüssen, oder sie als Referenz verwenden, wenn Sie versuchen, ein nahegelegenes Merkmal zu erreichen.

Kleine Bäche an Berghängen sind vielleicht sogar noch nützlicher, vor allem, wenn man bei schlechter Sicht Wandern geht und versucht, abzusteigen.

Wasser fließt, wie wir wissen, bergab, und zwar, um sich mit anderen Wasserquellen zu verbinden. Wenn wir also an einem Berghang einen kleinen Bach finden, dann wissen wir, dass er zu einem anderen, tiefer gelegenen Fluss oder See führt. Wenn wir also eine ungefähre Vorstellung von den wichtigsten Gewässern in der Gegend haben, dann haben wir einen Anhaltspunkt, der uns hilft, unseren Standort zu bestimmen.

Schließlich gibt es einen Grund dafür, dass selbst die unbedeutendsten Pfützen in bergigem Gelände einen Namen haben. In den meisten Fällen dienten diese Pfützen in der Vergangenheit als Orientierungspunkte im Gelände, die die Navigation erleichtern sollten.

Bevor Sie sich auf den Weg machen, sollten Sie versuchen, den Namen und die Form dieser Merkmale zu lernen und herauszufinden, wo sie im Verhältnis zu anderen stehen. Auf diese Weise können Sie sich einen praktischen Vorrat an Wegpunkten anlegen, der Ihnen helfen kann, den Weg zu finden, falls Ihnen ein Missgeschick mit Ihrer Karte passiert.

5. Mentales Mapping

Nehmen Sie sich vor der Reise ein wenig Zeit und machen Sie sich mit den Gegebenheiten des Landes vertraut, in das Sie reisen werden. Es wird Ihnen nicht nur leichter fallen, sicher zu navigieren, wenn Sie Probleme mit dem Kompass haben, sondern Sie werden auch in der Lage sein, schneller zu navigieren, indem Sie weniger auf Ihre Karte und Ihren Kompass zurückgreifen müssen, selbst wenn beide bei guter Gesundheit sind.

Mit einem mentalen Bild der bemerkenswerten Merkmale der Gegend können Sie diese Merkmale unterwegs abhaken, um den Überblick über Ihren Aufenthaltsort zu behalten.

6. Stöcke, Steine und Schatten

Wenn die Sonne nicht scheint, ist es am einfachsten, mit einem Stock und ein paar Steinen die Nordrichtung zu bestimmen.

Stecken Sie den Stock (2 bis 4 Fuß) in den Boden. Markieren Sie die Stelle, an der die Spitze des Schattens landet, mit dem ersten Stein und warten Sie dann etwa eine halbe Stunde, bis sich der Schatten bewegt hat.

Nach dieser Zeit wird sich das Ende des Schattens auf eine Seite des Stocks bewegt haben und auch kürzer oder länger geworden sein.

Platziere deinen zweiten Stein an der Spitze dieses Schattens und zeichne dann eine gerade Linie in die Erde zwischen den beiden Steinen. Diese Linie ergibt die Ost-West-Achse, wobei der erste Stein den Westen und der zweite den Osten markiert.

Wenn du dich nun senkrecht zu der eingezeichneten Linie stellst und in die entgegengesetzte Richtung der Sonne blickst – wobei du den ersten Stein zu deiner Linken hältst -, dann bist du im Norden. Ganz einfach!

7. Benutze eine analoge Uhr

Dies ist wegen der Abweichung zwischen Standardzeit und Sonnenzeit nicht die genaueste Methode, um Norden zu finden. Es kann jedoch zumindest helfen, eine allgemeine Peilung zu erhalten, vorausgesetzt, Sie denken daran, Ihre Uhr um eine Stunde zurückzustellen, wenn sie auf Sommerzeit eingestellt ist.

Zunächst nehmen Sie Ihre Uhr ab und halten Sie sie flach in der Handfläche.

Richten Sie den Stundenzeiger auf die Sonne und ziehen Sie dann eine Linie zwischen der halben Markierung des Stundenzeigers und der 12-Uhr-Position.

Wenn es zum Beispiel um 5 Uhr ist, dann sollte diese Linie zwischen 2 und 3 auf der einen Seite der Uhr und 8 und 9 auf der anderen Seite verlaufen. Diese imaginäre Linie quer über das Zifferblatt Ihrer Uhr ergibt Ihre Nord-Süd-Linie, wobei Norden durch die von der Sonne abgewandte Seite repräsentiert wird.

Abschluss

Wir hoffen, dass Ihnen unser Artikel gefallen hat und dass Sie sich genug merken können, falls Sie jemals in die Situation kommen, ohne Navigationshilfen im Wald im Kreis zu laufen. Wenn Sie schon einmal Angst in der Wildnis hatten oder wissen, wie man ohne Kompass auf andere Weise navigiert, dann lassen Sie es uns bitte in den Kommentaren wissen!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart