Orientierung im Gelände: Karte und Kompass lesen

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Das Wissen um die Triangulation mit Karte und Kompass ist für eine effiziente und sichere Navigation in der freien Natur unerlässlich. Unsere Anleitung zeigt Ihnen in drei einfachen Schritten, wie die Kartentriangulation funktioniert.

Navigation 101: Triangulation

Willst du lernen, wie man mit Karte und Kompass trianguliert?

Sie sind hier richtig!

In dieser Anleitung werden wir folgendes behandeln:

  • Lernen Sie, wie Sie Ihren Standort in praktisch jedem Gelände mit Karte und Kompass finden können
  • Verstehen Sie, wie Sie Ihre Peilung anhand von Orten in der Ferne genau bestimmen können
  • Lernen Sie, mit einer einzelnen Peilung oder einem Merkmal in der Landschaft zu triangulieren

Wandern oder Backpacking ohne GPS-Gerät? Wenn ja, gibt es ein paar Möglichkeiten, wie Sie Ihren genauen Standort auf einer Karte bestimmen können.

Am zuverlässigsten und genauesten ist die „Kartentriangulation„, eine einfache Technik, die in wenigen Minuten erlernt werden kann und mit der sich der Aufenthaltsort auf einen Radius von nur zehn Metern eingrenzen lässt.

Wollen Sie mehr erfahren? Lesen Sie weiter! Im Folgenden zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Position auf einer Karte mit einer einfachen, schrittweisen Anleitung triangulieren können.

Was ist Triangulation?

Die Triangulation ist eine Methode zur Beobachtung der Richtung oder Peilung von zwei oder drei Landmarken im Gelände. Diese drei Orientierungspunkte bilden die Ecken eines Dreiecks. Durch die Berechnung der genauen Richtung (oder Peilung) jedes einzelnen Punktes in Bezug auf Ihren Standort können Sie feststellen, wo genau im Dreieck Sie sich befinden.

Triangulation in drei einfachen Schritten

Schritt eins: Identifizieren von Merkmalen oder Landmarken im Gelände

Um erfolgreich zu triangulieren, müssen Sie in der Lage sein, Merkmale oder Orientierungspunkte im Gelände zu sehen und diese auf Ihrer Karte zu identifizieren. Aus diesem Grund ist es schwierig, diese Technik bei schlechter Sicht anzuwenden. Bei völliger Dunkelheit sollten Sie jedoch in der Lage sein, zumindest einige brauchbare Orientierungspunkte oder Merkmale im umliegenden Gelände auszumachen.

Zu den auffälligeren oder offensichtlichen Merkmalen, die Sie verwenden können, gehören Gebäude, Gipfel, Kuppen, Hügel, Felsbrocken, Sättel, Schluchten, Klippen, Seen, Teiche und Felsvorsprünge. Zu den subtileren Merkmalen gehören steile Punkte an einem Abhang (gekennzeichnet durch dicht gepackte Höhenlinien auf Ihrer Karte), Kurven oder Biegungen eines Weges, Flusses oder einer Straße, Bergrücken und/oder Bäume und Vegetation.

Schritt zwei: Bereiten Sie Ihre Karte vor

Bevor Sie eine der oben genannten Sehenswürdigkeiten anpeilen, müssen Sie sich zunächst um einige logistische Notwendigkeiten mit Ihrer Karte und Ihrem Kompass kümmern.

Zuallererst müssen Sie sicherstellen, dass Sie Ihren Kompass korrekt auf die magnetische Deklination des Gebiets eingestellt haben.

Zweitens, orientieren Sie Ihre Karte so, dass sie genau nach Norden zeigt. Dazu richten Sie die Orientierungslinien auf Ihrer Karte an der (roten) Nordnadel Ihres Kompasses aus.

Schritt 3: Peilen Sie jede Landmarke an

Um Peilungen von Landmarken oder Merkmalen im Gelände vorzunehmen, halten Sie den Kompass flach vor sich und richten Sie den Pfeil der Fahrtrichtung auf die Landmarke. Drehen Sie dann das Kompassrad, bis sich das rote Ende der Magnetnadel in der Spalte des Orientierungspfeils auf dem Kegel oder dem Nadelgehäuse befindet. In der Wandersprache wird dies oft als „rot in den Schuppen stellen“ bezeichnet.

Pro-Tipp: Wenn Sie die Triangulation verwenden, um eine Peilung von Orten in einer bestimmten Richtung zu erhalten, ist die Peilung umso genauer, je weiter Sie den Kompass von Ihrem Körper weg halten können.

Wir empfehlen daher dringend den Kauf eines Kompasses mit einem klappbaren Spiegel, der es Ihnen ermöglicht, die Peilung mit fast ausgestrecktem Arm vorzunehmen.

Als Nächstes legen Sie den Kompass so auf die Karte, dass die Orientierungslinien parallel zu den Nord-Süd- oder Breitenmeridianen der Karte verlaufen, und verschieben dann den Kompass, wobei Sie die Orientierungslinien an den Meridianen ausrichten, so dass sich die obere Ecke der Grundplatte über oder auf der Landmarke befindet.

Nun nimmst du deinen Bleistift zur Hand und ziehst vorsichtig eine Linie entlang der Kante deines Kompasses von der Landmarke aus. Dann peilen Sie einen anderen Ort in der Ferne an, ziehen eine Linie auf Ihrer Karte und wiederholen den Vorgang schließlich mit einer dritten Landmarke. Wenn Sie dies getan haben, wird Ihre Position durch den Punkt auf Ihrer Karte identifiziert, an dem sich die drei mit Ihrem Bleistift gezogenen Linien schneiden.

Wenn Sie in der Klemme sitzen oder es eilig haben, kann die Triangulation auch mit nur zwei Merkmalen oder Landmarken durchgeführt werden, aber für die genauesten Ergebnisse empfehlen wir immer die Verwendung von drei Peilungen.

Auch lesen:

Kartentriangulation mit einer einzelnen Landmarke

Wenn Sie sich auf einer sehr offensichtlichen, langgestreckten Landmarke befinden – zum Beispiel einem Weg, einer Straße, einem Fluss oder einem Gebirgskamm -, dann ist es möglich, Ihre Position mit Hilfe nur einer anderen Landmarke oder eines anderen Merkmals im Gelände um Sie herum zu bestimmen.

In diesem Fall wiederholen Sie einfach die Schritte eins bis drei, diesmal unter Verwendung der einzelnen Landmarke. Der Punkt, an dem die Linie, die von der Peilung dieser Landmarke ausgeht, durch die Landmarke, auf der Sie stehen, verläuft, ergibt Ihren Standort.

Abschließende Überlegungen

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, lassen Sie es uns in den Kommentaren unten wissen! Wir würden uns freuen zu erfahren, ob Sie etwas gelernt haben oder ob Sie eine eigene Geschichte haben, in der Ihnen das Wissen um Triangulation aus der Patsche geholfen hat!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart