Orientierungslos im Wald – Was tun, wenn man sich im Wald verläuft

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Jedes Jahr verirren sich rund 2.000 Menschen in den Wäldern. 

Wir alle glauben, dass wir nicht zu diesen unglücklichen Seelen gehören werden … aber niemand von uns kann sich jemals zu 100 Prozent sicher sein. Nichts im Leben ist sicher, aber wir können Ihnen garantieren, dass Sie Ihre Chancen, sich im Wald zu verirren, verringern, wenn Sie unsere Anleitung befolgen.

In diesem Artikel erkunden wir die besten Strategien, die Ihnen helfen zu überleben, wenn Ihr GPS oder Ihre Wanderuhr den Geist aufgibt oder Ihr Kompass in eine Schlucht fällt.

Nachfolgend gehen wir auf die Survival-Strategien ein, die Sie kennen müssen. Wir sagen Ihnen auch, wie Sie es vermeiden können, überhaupt erst in diese prekäre Situation zu geraten. Doch bevor wir ins Detail gehen, hier ein paar Regeln, die sich jeder Wanderer oder Backpacker merken sollte.

Tun Sie

  • Sagen Sie vorher jemandem zu Hause, wohin Sie gehen.
  • Packen Sie immer die 10 wichtigsten Dinge ein.
  • Wenn Sie merken, dass Sie sich verirrt haben, folgen Sie dem STOPP-Protokoll und setzen Sie Prioritäten.
  • Reisen Sie bergab und folgen Sie Bächen in Richtung möglicher menschlicher Behausungen.
  • Bleiben Sie in offenen Gebieten und benutzen Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Signalgeräte.
  • Erwägen Sie den Kauf eines Satellitentelefons, wenn Sie häufig in dienstfreie Gebiete gehen

Nicht tun

  • Panik – einen Flucht- oder Aktionsplan aufstellen und strategisch befolgen
  • Energie verbrauchen, indem man ohne einen kohärenten Plan herumläuft.
  • Symptome ernsthafter Erkrankungen wie Unterkühlung und Hitzeerschöpfung ignorieren.

Was ist zu tun, wenn man sich im Wald verläuft

Die STOP-Methode verwenden

Wenn Sie merken, dass Sie sich verirrt haben, sollten Sie als Erstes innehalten, sich entspannen und Ihre Situation genau überdenken. Übermäßige Angst trübt nur Ihr Urteilsvermögen und raubt Ihnen Energie. Sie wollen weder Zeit noch Energie auf Projekte verschwenden, die kein klares Ziel haben.

Glücklicherweise haben Sicherheitsexperten die STOP-Methode entwickelt, die Ihnen hilft, sich zu erinnern, was zu tun ist, wenn Sie merken, dass Sie sich verirrt haben. Diese Buchstaben stehen für: „ruhig bleiben“, „denken“, „beobachten“ und „planen“

Wie Sie sehen können, sind diese Schritte ziemlich selbsterklärend. Um die besten Chancen auf Survival zu haben, ist es unerlässlich, dass Sie Ihren Geist beruhigen, damit Sie objektiv über Ihre Situation nachdenken können.

Ein paar Fragen, die Sie sich stellen sollten, sind: Wie bin ich hierher gekommen? Wie lange reichen meine Lebensmittel und mein Wasser? Wo ist der nächstgelegene Fluss oder Bach? Wo sollte ich einen Unterschlupf einrichten? Wie ist das Wetter? Wie lange dauert es noch, bis es dunkel wird? Wie steht es um meine Gesundheit?

Wir werden die Strategien des STOPP-Protokolls im Abschnitt „Wie überlebe ich, während ich auf Rettung warte“ ausführlicher erläutern. Für den Moment ist es kritisch, sich daran zu erinnern, dass eine positive Einstellung Ihr stärkstes Survival-Werkzeug ist. Wenn Sie in Verzweiflung und Panik verfallen, werden Ihre Chancen, es lebend aus dem Wald zu schaffen, erheblich sinken.

Ihren Standort lokalisieren

Wenn Sie sich beruhigt haben, beobachten Sie Ihre Umgebung und versuchen Sie, eine Vorstellung davon zu bekommen, wo Sie sich befinden. Versuchen Sie, Ihre Schritte gedanklich nachzuvollziehen. 

Wenn es sicher ist, klettern Sie auf die höchstmögliche Höhe, um Ihren Standort besser einschätzen zu können. Wenn ein solches Unterfangen viel Zeit oder Energie kostet oder Sie sich nicht trauen, es zu tun, dann versuchen Sie es NICHT. Bleiben Sie einfach an Ort und Stelle.

Achten Sie von diesem höher gelegenen Aussichtspunkt aus darauf, ob Sie Anzeichen von Zivilisation erkennen können, z. B. eine Straße oder Gebäude, Lichtungen, Rauch, Strommasten oder Abholzungsgebiete. Sie sollten auch nach Steinhaufen, Wasserquellen, offenen Feldern und möglichen Unterkünften Ausschau halten.

Auch lesen:

Berg abfahrt

Survival-Experten empfehlen, dass Menschen, die sich in den Bergen oder Wäldern verirren, bergab gehen. Es sollte in den meisten Wildnisgebieten nicht länger als 20 Stunden dauern, bergab zu gehen, um eine Stadt oder zumindest eine Straße oder einen festen Weg zu erreichen.

Da die meisten Städte in der Vergangenheit in der Nähe von Gewässern gebaut wurden, ist es wahrscheinlich, dass man auf andere Menschen trifft, sobald man die Quelle des Flusses erreicht hat und sich bergab in Richtung eines Tals bewegt. Es ist nicht nur wahrscheinlicher, dass du auf eine Zivilisation triffst, wenn du bergab gehst, es ist auch leichter für deinen Körper und spart dir Energie.

Wie beim Klettern zu einem Aussichtspunkt sollten Sie dies nur dann versuchen, wenn Sie sehr zuversichtlich sind, dass Sie schnell auf eine Form von Zivilisation stoßen werden und dass es in Ihren Möglichkeiten liegt. Wenn Sie unsicher, müde oder nicht zuversichtlich sind, ist es am besten, wenn Sie an Ort und Stelle bleiben.

Suchen (und hören) Sie nach Anzeichen für andere Menschen

Halten Sie Ihre Augen (und Ohren) nach allen Spuren von Menschen offen. Egal, ob es sich um Müll handelt, der von einem Nicht-LNT-Praktiker zurückgelassen wurde, um einen Pfad oder Weg, um Campingplätze oder um die Geräusche von Menschen, die sich unterhalten.

Die größten Risiken für Sie, wenn Sie sich verlaufen

Wenn Sie Ihren Standort nicht bestimmen oder den Weg zurück in die Zivilisation nicht finden können, ist es am besten, an Ort und Stelle zu bleiben und auf Rettung zu warten. Während Sie auf Hilfe warten, sollten Sie sich über die größten Risiken im Klaren sein, mit denen Sie wahrscheinlich konfrontiert werden, und darüber, wie Sie diese effektiv bewältigen können.

Dehydrierung

Du kannst nur drei Tage ohne Wasser überleben. Diese Zeitspanne kann jedoch noch kürzer sein, wenn du in feuchter Umgebung wanderst. 

Auf den meisten Reisen werden Sie wahrscheinlich H2O mitgebracht haben, aber das Einpacken eines Wasserreinigers wie dem lifestraw kann Ihnen das Leben retten, da Sie damit sicher aus wilden Wasserquellen trinken können. Wenn du einen Kocher dabei hast oder dich mit dem Feuermachen auskennst, kannst du auch H2O aus einem Bach abkochen, um es sicher zu trinken.

Um Zeit und Energie zu sparen, sollten Sie Ihren Unterschlupf möglichst an einem Bach oder Fluss errichten. Auch wenn Sie vielleicht mehr Hungerschmerzen als Symptome der Dehydrierung verspüren, sollten Sie der Flüssigkeitszufuhr immer Vorrang vor dem Hunger geben.

Hypothermie

Leider unterschätzen viele Wanderer, wie leicht man an einer Unterkühlung sterben kann. Der Beginn einer Unterkühlung ist in der Regel schleichend, so dass man sich genau beobachten muss, bevor die lähmenden Symptome einen ergreifen.

Offiziell definiert als ein Absinken der Körpertemperatur unter 95°F, verursacht Hypothermie Symptome wie extremes Zittern, schwacher Puls, Delirium und Gleichgewichtsstörungen. Es ist viel leichter, sich nachts eine Unterkühlung zuzuziehen, besonders wenn man sich in einer feuchten Umgebung aufhält.

Wenn Sie spüren, dass Ihre Temperatur sinkt, ziehen Sie alle nassen Kleidungsstücke aus, da diese das Risiko einer Unterkühlung nur erhöhen. Benutzen Sie Ihre Rettungsdecke und machen Sie ein Feuer in der Nähe, um sich von außen zu wärmen. Sie können sich auch innerlich wärmen, indem Sie H2O abkochen und es langsam trinken.

Hitzeerschöpfung

Für Menschen, die sich in heißen Umgebungen verirren, sind hitzebedingte Probleme wie Hitzschlag eines der Hauptprobleme. Dieses Problem geht natürlich Hand in Hand mit Dehydrierung.

Auch hier müssen Sie auf Ihren Körper achten und bemerken, wenn Sie plötzlich Muskelkrämpfe bekommen. Krämpfe sind ein frühes Warnzeichen dafür, dass Sie dehydriert sind. Wenn diese Symptome auftreten, suchen Sie sich einen schattigen Platz und trinken Sie gereinigtes Wasser.

Wenn Sie Symptome wie Übelkeit, klamme Hände oder einen schnellen Puls verspüren, müssen Sie sich in den Schatten legen, langsam etwas trinken und Ihr Gesicht und Ihren Körper mit kühlem Wasser bespritzen.

Um Sonnenbrand und Augenschäden zu vermeiden, sind ein Behälter mit hochwertigem Sonnenschutzmittel und eine Sonnenbrille ein Muss, wenn Sie bei hohen Temperaturen oder in Gebieten wandern, in denen Sie der Sonne ausgesetzt sind.

Hunger

Nahrungsmittel sind zwar nicht so wichtig wie Wasser, aber sie geben dir die Energie, die du brauchst, um deine Unterkunft zu errichten und zu erhalten oder um dich in Sicherheit zu bringen. Machen Sie eine Bestandsaufnahme der mitgebrachten Lebensmittel und überlegen Sie, wie Sie Ihre Vorräte so lange wie möglich ausdehnen können.

Die beste Möglichkeit, Ihren Nahrungsmittelbedarf zu reduzieren, ist, Ihre Energie nur für notwendige Aufgaben zu reservieren. Wenn Sie mehr Energie in Reserve haben, benötigen Sie natürlich weniger Nahrung zum Survival.

Wie Sie wahrscheinlich bereits wissen, kann ein Heißhungerattacken Ihr Denken ernsthaft beeinträchtigen. Wenn der Heißhunger Sie übermannt, sollten Sie sich entspannen und daran denken, dass der Mensch drei Wochen ohne Nahrung überleben kann. Nach ein paar Stunden sollte Ihr Geist deutlich weniger gestresst sein.

Wie man überlebt, während man auf Rettung wartet

Nun, da du die größten Risiken für deine Sicherheit kennst, ist es an der Zeit zu lernen, wie du dich selbst am Leben halten kannst, während du in der Wildnis auf Hilfe wartest. In diesem Abschnitt stellen wir Ihnen einige der besten Sicherheitsausrüstungen vor und geben Ihnen einige Tipps, wie Sie ruhig bleiben, Ihre Energie aufsparen und Hilfe rufen können.

Immer die 10 wichtigsten Dinge dabei

Um zu überleben, wenn man sich verirrt hat, muss man sich ein wenig vorbereiten. Vergewissern Sie sich immer, dass Sie die 10 wichtigsten Dinge für Backpacking dabei haben, wenn Sie wandern oder Backpacking betreiben:

  • Wasseraufbereiter
  • Zusätzliche Lebensmittel und Wasser in Flaschen
  • Feueranzünder (Streichhölzer/Feuerzeug)
  • Erste-Hilfe-Set
  • Notunterkunft (z.B.. Tarp oder Bivvy)
  • Zusätzliche Isolierung (Notfalldecke oder zusätzliche Kleidung)
  • Taschenlampe/Stirnlampe
  • Navigationsmittel (z.B. Kompass, persönliches Ortungsgerät, Karten)
  • Sonnenschutz
  • Reparaturset &; Werkzeug (Klebeband und Multitool sind eine tolle Kombination)

Ruhe bewahren

Die Erkenntnis, dass man verloren ist, kann ein großer Schock für die Psyche sein. Deshalb hat das STOPP-Protokoll den Vorrang, ruhig zu bleiben. In der Wildnis einen Herzinfarkt zu erleiden, wird Ihre Chancen auf Survival sicher nicht erhöhen!

Du brauchst einen coolen Kopf jetzt mehr denn je. Wenn Sie noch nie meditiert haben, ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen. Setzen Sie sich hin und achten Sie 15 bis 30 Minuten lang auf Ihre Ein- und Ausatmung. Es dauert etwa 30 Minuten, bis das Adrenalin in Ihrem Körper abgebaut ist. Wenn Sie sich diese Zeit gönnen, um zur Ruhe zu kommen, können Sie wieder viel klarer denken.

Wenn sich Ihr Geist beruhigt hat, können Sie Ihre Situation mit mehr Objektivität beurteilen. Sie werden auch bemerken, dass Ihre Phantasie nicht mehr in „Worst-Case-Szenarien“ abschweift.

Wasser finden

Wenn du die Entscheidung getroffen hast, abzuwarten und gerettet zu werden, dann ist die erste Priorität, eine verlässliche Wasserquelle in der Nähe zu finden, ohne zu weit weg zu gehen.

Wenn Sie keinen Bach oder See finden, können Sie eine Plane aufhängen, um Regenwasser zu sammeln. Sie können auch ein Kleidungsstück verwenden, um den Morgentau von Pflanzen und Bäumen aufzufangen und das H2O in einem geeigneten Behälter auszuwringen.

Kann man seinen eigenen Urin trinken?

Jeder kennt die Survival-Experten im Fernsehen, die behaupten, dass man seinen eigenen Urin trinken kann, um der Dehydrierung entgegenzuwirken. Das ist wahr, aber nur bis zu einem gewissen Punkt.

Wenn Sie im Allgemeinen gut hydriert sind, dann ist der Abfallgehalt Ihres Urins relativ gering. Wenn du jedoch nur von deinem Urin lebst, scheidest du beim Pinkeln natürlich mehr Abfallstoffe als sauberes Wasser aus.

Das Trinken der Giftstoffe im Urin kann die Nieren schädigen. Aus diesem Grund wird das Trinken von Urin nicht als Survival-Strategie empfohlen. Es ist eine viel bessere Idee, sich mit einem Wasseraufbereiter auszustatten. Auf diese Weise kannst du Bachwasser in reines H20 verwandeln und natürlich vermeiden, deine eigene Pisse zu trinken.

Einen Unterschlupf bauen

Um einer Unterkühlung wirksam vorzubeugen, muss man eine zuverlässige Feuerquelle schaffen und einen guten Unterschlupf finden. Neben einer Höhle (natürlich unbewohnt) ist der beste Schutz für eine kalte Nacht im Wald ein Zelt. Wenn du kein Zelt hast und keine sichere Höhle findest, dann versuche, dein Camping in der Nähe von umgestürzten Bäumen oder an Felsvorsprüngen aufzuschlagen.

Wer kein Notfallzelt dabei hat, kann sich ein provisorisches Zelt aus anderen Materialien wie einer Plane oder einem Poncho bauen. Dazu müssen Sie ein Seil knüpfen oder einen Ast zwischen zwei nahe gelegenen Bäumen befestigen, bevor Sie die Plane darüber spannen. Für zusätzlichen Halt können Sie schwere Steine an den Ecken der Plane auf den Boden legen.

Alternativ kannst du mit einigen natürlichen Ressourcen wie umgestürzten Baumstämmen, Ästen und Farnen auch dein eigenes Biwak bauen, um dich trocken und warm zu halten.

Energieeinsparung

Es ist zwar wichtig, einen Unterschlupf zu finden und zu bauen, aber viele Wanderer sind sich nicht bewusst, dass es ebenso wichtig ist, sich auszuruhen. Viel zu viele Menschen, die in der Wildnis gefangen sind, brennen unnötigerweise aus.

Laufen Sie nicht stundenlang ziellos umher. Überlegen Sie sich immer eine Strategie, bevor Sie Ihre Energie vergeuden. Du musst wirklich aufpassen, wie viel Energie du verbrauchst, wenn du keinen großen Nahrungsvorrat hast.

Wenn du eine Pause brauchst, dann lehne dich zurück, trinke etwas Wasser, iss etwas, geh in deine Isomatte und ruhe dich aus. Manche Wanderer finden es besser, über den Tag verteilt ein Nickerchen zu machen, anstatt die ganze Nacht durchzuschlafen. Das gilt vor allem, wenn man nach Einbruch der Dunkelheit im Wald nur schwer einschlafen kann.

Signal an die Rettungskräfte

Das mag selbstverständlich klingen, aber stellen Sie sicher, dass Sie bereit sind, potenziellen Rettern ein Signal zu geben. Dies kann in vielerlei Form geschehen, z. B. durch das Blasen einer Pfeife (die Sie hoffentlich in Ihrem Rucksack haben), das Aufleuchten eines Spiegels (oder eines glänzenden Metallgegenstands) oder sogar durch das Buchstabieren von „Hilfe“ auf dem Boden in einem offenen Bereich.

Wenn Sie sich in den Bergen verirren, sollten Sie die entsprechenden Signale verwenden, um die Bergrettung mit Flugzeug oder Hubschrauber zu alarmieren.

Wie man sich NICHT im Wald verirrt

Wie Ärzte oft sagen: „Eine Unze Prävention ist mehr wert als ein Pfund Heilung.“ Das gleiche Prinzip gilt für Wanderer. Es ist zwar gut zu wissen, was zu tun ist, wenn man sich im Wald verirrt hat, aber es ist viel effektiver zu wissen, wie man es vermeidet, sich zu verirren, als sich aus einer misslichen Lage zu befreien. Hier sind die wichtigsten Strategien, die sich jeder Wanderer vor einer Expedition zurechtlegen sollte.

Sagen Sie jemandem zu Hause Bescheid, wo Sie hingehen

Das Wichtigste vor einer Wanderung ist es, Freunden und Familie mitzuteilen, wohin man geht und wie lange man unterwegs ist. Hinterlassen Sie ihnen eine Karte mit der geplanten Route und alle anderen wichtigen Informationen über Ihre Reise, z. B. Fahrtrichtung und Parkplatz. So können Ihre Angehörigen die Behörden alarmieren, wenn Sie nicht innerhalb des von Ihnen angegebenen Zeitrahmens zurückkehren.

Leider sind einige Wanderer nicht bescheiden genug, um diesen entscheidenden Schritt zu praktizieren. Lassen Sie sich nicht von dem Mythos des „wilden Entdeckers“ einfangen. Es ist ein Zeichen von Reife und entscheidend für Ihre Sicherheit, anderen mitzuteilen, wo Sie sich aufhalten.

Reisen in offenen Gebieten oder beliebten Touristenzielen

Dies ist ein großartiger Tipp, wenn du ein Anfänger bist. Es ist eine noch bessere Idee, bei deinem ersten Wanderabenteuer in der Nähe deines Zuhauses zu bleiben. Es mag zwar nicht so aufregend sein wie ein Ausflug in die Wildnis, aber es ist eine gute Möglichkeit, grundlegende Navigationsfähigkeiten in einer sicheren Umgebung zu erlernen.

Reisen mit einer Anleitung

Wenn Sie nicht allzu viel Erfahrung mit Wanderungen oder Backpacking haben, ist es keine Schande, eine Tour mit einer Anleitung zu planen. Das ist auch eine gute Möglichkeit, die Grundlagen zu erlernen, bevor Sie sich auf eigene Faust auf den Weg machen.

Während dieser Tipp für leichtere Wanderungen optional ist, ist es für alle anderen Zeiten ein Muss. Es gibt zahlreiche Websites, auf denen Sie geführte Wandertouren auf der ganzen Welt buchen können, so dass es keine Ausrede dafür gibt, in Gegenden außerhalb Ihrer Komfortzone auf eigene Faust zu wandern.

Erlernen der grundlegenden Navigation mit Karte und Kompass

OK, wir haben es verstanden. Sie wollen sofort losziehen und wandern. Das ist verständlich. Es ist jedoch von Vorteil, wenn Sie sich vor der Wanderung mit den Grundlagen der Navigation vertraut machen. Insbesondere sollten Sie lernen, wie man einen Kompass und eine Karte benutzt und wie man Wegweiser liest.

Es ist schwer zu beziffern, wie viele Wanderer sich jedes Jahr aufgrund unzureichender Navigationskenntnisse verirren, weil es den meisten zu peinlich wäre, es zuzugeben, aber wir schätzen, dass es insgesamt etwa 99 % sind.

Welche Fähigkeiten sollte man unbedingt beherrschen? Nun, man sollte wissen, wie man Maßstäbe auf einer Karte lesen kann. Die gebräuchlichste Karte ist 1:25.000, was bedeutet, dass ein Zentimeter auf der Karte 250 Metern auf dem Boden entspricht. Sie sollten auch in der Lage sein, Merkmale auf der Karte zu erkennen und Konturen zu verstehen, beides kann Ihnen helfen, sich sicher im Gelände zu bewegen.

Auch wenn wir heutzutage alle Kompasse auf unseren Handys haben, sollten Sie sich ernsthaft mit der Verwendung eines echten Kompasses auseinandersetzen. Investieren Sie in einen hochwertigen Kompass, mit dem Sie sich wohlfühlen, und lernen Sie vor Ihrer Wanderung, wie man ihn benutzt.

Die Verwendung einer GPS-App oder eines GPS-Geräts ist aus Gründen der Zweckmäßigkeit in Ordnung, aber Sie sollten immer eine Karte und einen Kompass als Backup in Ihrem Rucksack mitführen. Und da die Navigation bei gutem Wetter viel einfacher ist als bei schlechtem Wetter, ist es immer ratsam, vor dem Aufbruch die Wettervorhersage zu prüfen.

Praktizieren Sie diese Tipps und Sie werden nie den Weg verlieren

Hoffentlich haben Sie inzwischen verstanden, wie wichtig es ist, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. Wenn Sie nichts anderes aus diesem Artikel mitnehmen, denken Sie bitte daran, all Ihren Verwandten von Ihrer Reise zu erzählen und Ihre wichtigsten Reiseutensilien mit auf die Reise zu nehmen. Diese beiden Tipps zur Vorbeugung könnten sich zusammen mit den oben genannten Strategien als entscheidend erweisen, um zu überleben und die Geschichte zu erzählen.

Wie hat Ihnen also unsere Anleitung zum Thema Was tun, wenn man sich im Wald verirrt und wie Sie den Weg aus dem Wald finden, wenn der sprichwörtliche Dreck am Stecken bleibt? Wenn wir etwas übersehen haben oder Sie Fragen haben, lassen Sie es uns bitte wissen! Und wenn Sie diesen Beitrag mit anderen Wanderern teilen möchten, nur zu!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart