Unterschied zwischen Klasse A und B Skihelmen

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Unter Berücksichtigung der europäischen Normen für Skihelme und der Prüfungen, die zum Nachweis der Gebrauchstauglichkeit dieser Produkte erforderlich sind.

Skifahrer und andere Teilnehmer an Wintersportarten, wie z.B. Snowboarding, sind bei Unfällen einem Verletzungsrisiko ausgesetzt. Es liegt in der Natur des Wintersports, dass es bei vielen Unfällen zu Zusammenstößen zwischen dem Skifahrer oder Snowboarder und anderen Personen oder Gegenständen auf der Piste kommt. Daher wird Skifahrern und Snowboardern empfohlen, einen Kopfschutz zu tragen, um Kopfverletzungen zu vermeiden. Die aktuelle europäische Norm für solche Kopfschützer ist EN 1077:2007. Diese Norm umfasst zwei Klassen von Kopfschützern, die als „Klasse A“ und „Klasse B“ bezeichnet werden.

Helme der Klasse A müssen nicht nur den Kopf vor Stößen schützen, sondern auch die Ohren abdecken und einen gewissen Schutz gegen mechanische Einwirkungen wie Abrieb bieten. Eine weitere Anforderung ist, dass kein Teil des Helms während des gesamten Mindestschutzbereichs abnehmbar sein darf. Das bedeutet zum Beispiel, dass ein Helm der Klasse A keine abnehmbaren Abdeckungen über den Ohren haben darf. Es ist jedoch nicht vorgeschrieben, dass ein Helm der Klasse A eine Stoßdämpfung für den Bereich über den Ohren aufweisen muss. Kleine Öffnungen im Bereich über den Ohren sind zur Belüftung und zur Unterstützung des Gehörs zulässig. Klasse B erfordert im Vergleich zu Klasse A einen kleineren Abdeckungsbereich und beinhaltet keine Anforderung, die Ohren zu bedecken (siehe Abbildung 1).

Abbildung 1: Erfassungsbereiche für Skihelme der Klassen A und B

Ein wichtiger Punkt ist, dass die Norm EN 1077:2007, obwohl der Verbraucher eine größere Auswahl hat, keine Empfehlungen für die Verwendung von Helmen der Klasse A oder B enthält. Es ist lediglich notwendig, in der Informationsbroschüre zu erklären, dass die Klasse B eine geringere Schutzabdeckung und einen niedrigeren Durchdringungswiderstand bietet als die Klasse A (siehe unten).

Die Norm enthält eine Reihe allgemeiner Anforderungen – so sollen Helme beispielsweise ein geringes Gewicht haben, leicht auf- und absetzbar sein, mit einer Brille verwendbar sein und das Gehör nicht wesentlich beeinträchtigen.

Zu den weiteren Anforderungen gehören eine Mindestbreite von 15 mm für die Gurte des Rückhaltesystems und dass der Gurt keinen Kinnbügel enthalten darf.

Die in solchen Helmen verwendeten Materialien müssen unschädlich und frei von Schadstoffen sein. Außerdem dürfen die Teile des Helms, die mit der Haut in Berührung kommen, keine bekannten nennenswerten Veränderungen durch den Kontakt mit Schweiß oder mit Stoffen, die in Toilettenartikeln vorkommen können, aufweisen. SATRA empfiehlt, dass Textilbänder und Textilbezüge, die mit der Haut in Berührung kommen, auf ihren pH-Wert überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie generell neutral sind. Farbige Materialien sollten ebenfalls überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie ein zufriedenstellendes Maß an Schweißechtheit aufweisen und keine verbotenen Azofarbstoffe enthalten. Hersteller, die eine EG-Baumusterprüfung verlangen, benötigen Testdaten, um die Sicherheit solcher Materialien nachzuweisen.

Produktprüfung

Vor der Prüfung wird jeder Helm drei Vorbehandlungen unterzogen: Einwirkung von Raumtemperatur (20°C), niedriger Temperatur (-25ºC) und künstlicher Alterung. Die Dauer der Vorbehandlungen bei Raumtemperatur und bei niedrigen Temperaturen beträgt mindestens vier Stunden, eine Höchstdauer ist nicht festgelegt.

Das Verfahren der künstlichen Alterung ist eine Abfolge von Expositionen, die Folgendes umfasst: i) mindestens 48 Stunden bei 70 °C, ii) mindestens vier Stunden bei Raumtemperatur, iii) 48 Stunden Bestrahlung mit einer 125-W-UV-Lichtquelle und iv) mindestens weitere vier Stunden bei Raumtemperatur.

In Bezug auf die Stichprobengröße für die Prüfung sind vier Helme für jede Standardkopfform innerhalb des angegebenen Größenbereichs erforderlich. Standardkopfformen haben einen Umfang von 495 mm, 535 mm, 575 mm, 605 mm und 625 mm. Wird beispielsweise behauptet, dass ein Helm für Köpfe der Größe 56-59 cm geeignet ist, werden nur vier Helme für die Prüfung benötigt (da nur die 575-mm-Kopfform in diesen Bereich passt). Für einen Helm, der für Köpfe der Größe 56-61 cm geeignet sein soll, wären jedoch acht Helme erforderlich, da er zwei Kopfformgrößen (575 mm und 605 mm) abdeckt.

Auch lesen:

Stoßdämpfung

Die Stoßdämpfungsprüfung wird auf einer Fallvorrichtung mit instrumentierten Kopfformen durchgeführt. Die Aufprallgeschwindigkeit muss 5,42 m/s betragen (entspricht theoretisch einer Fallhöhe von 1.500 mm). Für jede Kopfformgröße werden drei Helme getestet – einer für jeden der drei Vorkonditionierungsprozesse. Die resultierende Beschleunigung des Kopfformteils bei jedem Aufprall darf 250g (Erdbeschleunigung) nicht überschreiten, wobei g = 9,81m/s². Die Aufprallfläche ist ein flacher Stahlamboss mit einem Durchmesser von 130 mm. Die Mindestanforderungen an die Leistung entsprechen dem Schutzniveau eines typischen Fahrradhelms. Alle Schläge müssen innerhalb des definierten Schutzbereichs ausgeführt werden, jedoch wird jedes Helmprobestück nur einmal an zwei Punkten im Abstand von mindestens 100 mm getroffen.

Durchdringungsfestigkeit

Der Penetrationswiderstandstest bewertet den Widerstand des Helms gegen das Eindringen eines spitzen Gegenstandes. Eine Fallmasse fällt auf einen konischen Stempel, der in Kontakt mit der Oberfläche der Helmschale positioniert wird, und die Penetration wird durch eine Einkerbung oder Markierung auf einem Weichmetalleinsatz in der Oberseite einer Hartholz-Kopfform festgestellt. Für einen Helm der Klasse A beträgt die erforderliche Aufprallgeschwindigkeit 3,84m/s (entspricht theoretisch einer Fallhöhe von 750mm). Für einen Helm der Klasse B hingegen beträgt die erforderliche Aufprallgeschwindigkeit 2,71 m/s (entspricht theoretisch einer Fallhöhe von 375 mm).

Der Helm, der für die Prüfung der Durchdringungsfestigkeit verwendet wird, wird zunächst der Konditionierung unterzogen, die aus den drei angegebenen Optionen ausgewählt wurde und von der angenommen wird, dass sie das am wenigsten zufriedenstellende Ergebnis liefert. Der Test wird an drei Stellen des Helms durchgeführt.

Prüfung des Rückhaltesystems

Die Norm empfiehlt, dass der Öffnungsmechanismus des Rückhaltesystems – in der Regel eine Schnellverschlussschnalle aus Kunststoff – rot oder orange gefärbt ist. Außerdem sollte kein Teil des Rückhaltesystems grün gefärbt sein.

Die Anforderungen und Prüfverfahren für die Leistung des Rückhaltesystems sollen sicherstellen, dass sich das Rückhaltesystem unter einer dynamischen Belastungssituation nicht wesentlich dehnt oder verrutscht und sich nach einem Zwischenfall wieder lösen lässt. Diese Prüfung wird an dem Helm durchgeführt, der für die Prüfung der Durchdringungsfestigkeit ausgewählt wurde.

Die Prüfung der Wirksamkeit des Rückhaltesystems soll sicherstellen, dass der Helm auf dem Kopf bleibt, wenn er einer Rotationskraft ausgesetzt wird. Dieser Test wird am Helm durchgeführt, der vor dem Stoßdämpfungstest bei Raumtemperatur konditioniert wird.

Zusätzliche Tests

Weitere Tests beinhalten eine Bewertung des Sichtfeldes, um sicherzustellen, dass die Sicht des Trägers nicht behindert wird: i) innerhalb eines Winkels von 105° von Seite zu Seite, ii) nach oben bis zu einem Winkel von 25° und iii) nach unten bis zu einem Winkel von 45°.

Die Bewertung der Markierungen und der Benutzerhinweise erfolgt in der Regel im Rahmen des Prüfverfahrens. Die Kennzeichnung muss für den Benutzer leicht lesbar sein und wahrscheinlich während der gesamten Lebensdauer des Helms lesbar bleiben. Die Kennzeichnung umfasst folgende Angaben: die Nummer der Norm (EN 1077), den Namen oder das Warenzeichen des Herstellers, die Bezeichnung des Modells, die Bezeichnung der Klasse (z. B. „Helm für Alpinskifahrer und Snowboarder – Klasse A“ oder „Helm für Alpinskifahrer und Snowboarder – Klasse B“), die Größe oder den Größenbereich, angegeben als Kopfumfang in Zentimetern, das Gewicht des Helms in Gramm, aufgerundet auf die nächsten 50 g, sowie das Jahr und das Quartal der Herstellung.

Die „Vom Hersteller bereitzustellenden Informationen“ müssen Anleitungen zur Wartung, Reinigung, Aufbewahrung, zu geeignetem Zubehör, zur Anpassung an den Träger und zur Art und Weise, wie der Helm auf dem Kopf sitzen sollte, enthalten.

Außerdem müssen Warnhinweise vorhanden sein, die darauf hinweisen, dass die Schale durch den Kontakt mit Kohlenwasserstoffen, Reinigungsflüssigkeiten, Lacken, Übertragungen oder anderen Fremdstoffen beeinträchtigt werden kann. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass Helme, die heftigen Stößen ausgesetzt waren, weggeworfen werden sollten. Schließlich ist darauf hinzuweisen, dass Helme der Klassen A und B für alpine Skifahrer, Snowboarder und ähnliche Gruppen bestimmt sind. Helme der Klasse A bieten vergleichsweise mehr Schutz. Helme der Klasse B bieten zwar eine bessere Belüftung und ein besseres Gehör, schützen aber einen kleineren Bereich des Kopfes und bieten einen geringeren Grad an Schutz vor Durchdringung.

Schließlich müssen die Helme haltbar sein. Dies wird durch eine visuelle und taktile Bewertung des Helms nach der Prüfung beurteilt. Eine Beschädigung des Helms nach der Stoßdämpfungs- und Durchdringungsprüfung, die scharfe Kanten oder Spitzen aufweist, die eine Gefahr für den Träger darstellen könnten, würde auf eine mangelnde Haltbarkeit hinweisen.

In Europa werden alle diese Helme als persönliche Schutzausrüstung der mittleren Kategorie angesehen. Das bedeutet, dass sie einer EG-Baumusterprüfung unterzogen werden müssen, bevor der Hersteller die CE-Kennzeichnung anbringen, eine EG-Konformitätserklärung abgeben und die Produkte in Verkehr bringen kann. SATRA kann die erforderlichen Prüfungen und EG-Baumusterprüfungen durchführen.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart