Camping mit Hund im Zelt – Zelten mit Hund Erfahrungen

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Hunde sind unsere besten Freunde, mit denen jedes Abenteuer noch mehr Spaß macht. Deshalb wollen wir natürlich auch unsere Hunde mitnehmen, wenn wir campen gehen. Allerdings ist die Mitnahme unserer Fellfreunde mit etwas mehr Aufwand verbunden, wenn man ein Zelt statt eines Wohnmobils benutzt. Aber wir haben 20 Tipps zum Camping mit Hunden, die Ihnen die Reise erleichtern werden.

Wie man mit einem Hund in einem Zelt campen kann, in 20 einfachen Schritten:

  1. Nur dort campen, wo Hunde willkommen sind
  2. Hunde nicht allein lassen
  3. Floh- und Zeckenschutzmittel auf den neuesten Stand bringen auf dem neuesten Stand
  4. Halsbänder mit Ihren Daten versehen
  5. Zusätzliche Isolierung für das Hundebett mitbringen
  6. Laufstall für kleinere Welpen mitbringen
  7. Ausreichend Tüten für Hundekot mitbringen
  8. Hundeapotheke mit Zeckenschlüssel mitbringen
  9. Und mehr…

1. Wählen Sie ein hundefreundliches Zelt

Hunde bringen zusätzliche Freude beim Camping, aber sie brauchen auch viel Platz. Ein Zwei-Personen-Zelt ist vielleicht groß genug für eine Person und einen Fellfreund, aber es reicht nicht für drei Personen, es sei denn, Ihr Welpe ist ein Chihuahua.

Ein hundefreundliches Zelt erfordert außerdem:

  • Einfache Reinigung
  • Einfache Wartung
  • Gute Belüftung

Größere hundefreundliche Zelte haben oft einen separaten, abgeschirmten Bereich, in dem die Hunde „im“ Zelt sind, ohne „bei Ihnen“ zu sein. Ein abgetrennter, weniger isolierter Bereich hilft Hunden, die leicht heiß werden oder die Angewohnheit haben, Ihnen frühmorgens das Gesicht abzulecken.

2. Führen Sie Ihren Hund vor dem Camping an das Zelt heran

Führen Sie Ihre Hunde vor der Abreise an das Zelt heran. Es hilft ängstlichen Hunden und vermittelt ihnen ein gewisses Gefühl der Vertrautheit, wenn Sie die neue Umgebung erreichen. Wenn Sie sie das Zielfernrohr des Zeltes erkunden lassen, können Sie auch auf „unheimliche“ Ecken achten und neue Geräusche von Klettverschlüssen, Reißverschlüssen und flatternden Paneelen einführen.

Den Hunden das Zelt vorher zu zeigen, verringert auch die „Aufregung“, die einige der energischeren Haustiere an den Tag legen, wenn sie sich auf ein neues Abenteuer einlassen. Ja, die Hunde werden immer noch ausflippen, wenn sie den Platz erreichen. Aber zumindest zur Schlafenszeit haben Sie eine Chance, dass sie sich beruhigen.

3. Campen Sie nur dort, wo Hunde willkommen sind

Es ist wichtig, nur dort zu campen, wo Ihre Hunde willkommen sind. Wenn Sie das nicht tun, riskieren Sie, dass Ihre Reise ein Reinfall wird und Ihre Hunde in Gefahr geraten. Wenn Sie zum ersten Mal mit Ihrem besten Freund campen oder wenn Sie mehrere Schwanzwedler haben, sollten Sie einen geräumigen, weniger bevölkerten hundefreundlichen Campingplatz ausprobieren. Überfüllte Campingplätze führen oft zu übermäßigem Bellen und mürrischen Nachbarn.

Wenn Sie einen hundefreundlichen Campingplatz auswählen, lesen Sie die Regeln sorgfältig durch. Fast alle verlangen, dass Ihr Haustier immer an der Leine oder am Seil geführt wird. Auf einigen Plätzen ist es jedoch verboten, Hunde in bestimmte Bereiche des Geländes zu lassen, z. B. an Strände, Stege oder Spielplätze. Diese Einschränkungen können dazu führen, dass das Camping an diesen Orten zu schwierig wird, um einen schönen Urlaub zu verbringen.

Die meisten Campingplätze weisen deutlich auf ihre Regeln für Haustiere hin. Wenn Sie jedoch keine Informationen finden, versuchen Sie, den Platz im Voraus zu kontaktieren. Wenn Sie gerne US-Nationalparks erkunden, gibt es dort auch eine praktische Karte, die zeigt, wo Ihr Hund willkommen ist.

Handliche Karte

4. Schlafen Sie mit Ihren Hunden im Zelt; binden Sie sie nicht an

Lassen Sie Ihre Hunde nachts nicht außerhalb des Zeltes. Ein angebundener Hund ist für andere Tiere angreifbar. Auch wenn Sie nicht in einem Raubtiergebiet campen, in dem Bären oder Berglöwen umherstreifen, müssen Sie mit Stinktieren und Stachelschweinen rechnen. Selbst ein Waschbär kann Ihrem Hund die Nacht zur Hölle machen.

Hunde haben auch die Angewohnheit, mehr zu bellen, wenn sie sich in unbekannten Gebieten aufhalten. Das liegt daran, dass sie ungewohnte Geräusche hören und neue Gerüche in der Luft liegen, was sie dazu veranlasst, ungewöhnlich laut zu werden. Ein solcher Lärm stört nicht nur Ihren Schlaf, sondern auch den Rest des Campingplatzes.

Besorgen Sie sich ein Zelt mit einem separaten, abgeschirmten Bereich, wenn Sie einen Hund (oder mehrere) haben, der Sie beim Schlafen nicht in Ruhe lassen will. In diesen Zelten ist Ihr Haustier sicher und Sie haben gleichzeitig mehr Platz. Alternativ können Sie auch eine Hundebox oder einen Laufstall mitnehmen, damit Ihr Tier nicht im Zelt herumlaufen kann.

5. Lassen Sie Hunde beim Camping nicht allein

Lassen Sie Hunde beim Camping nicht allein. Denken Sie nicht an die Tiere, die sie belästigen könnten; ein kleines Kind könnte das „traurige Hündchen“ freilassen, das spielen will, nur damit Ihr verzweifeltes Haustier losrennt und nach Ihnen sucht.

Außerdem haben Hunde die Angewohnheit zu bellen, wenn man sie allein lässt. Selbst leise „Minen bellen nie“ finden ihre Stimmbänder, wenn ihr Mensch weg ist. Der Rest des Campingplatzes will es nicht hören.

Schließlich locken Haustiere andere Tiere auf den Campingplatz. Selbst wenn diese wilden und neugierigen Besucher Ihrem Hund nichts antun, könnten diese Viecher Ihr Zelt und Ihre Kühlboxen verwüsten oder sogar Ihr Auto beschädigen. Das ist ein teurer Fehler.

6. Impfungen, Floh- und Zeckenschutz für Hunde auf dem neuesten Stand halten

Vor dem Camping sollten Sie sicherstellen, dass die Impfungen und Floh-, Zecken- und Wurmkuren Ihrer Hunde auf dem neuesten Stand sind. Hunde lieben es, auf Entdeckungsreise zu gehen, neue Freunde zu finden und vielleicht sogar den Kot eines wilden Tieres zu fressen. Natürlich hilft es nicht, Ihren besten Freund in eine Rüstung zu hüllen, aber tierärztlich zugelassene Behandlungen bieten einen hervorragenden Schutz.

7. Rüsten Sie die Hunde mit einem LED-Halsband aus

Hunde sind nicht so verstohlen wie Katzen, aber trotzdem können sie sich nachts manchmal zusammenrollen und schwer zu finden sein. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Hund finden können, indem Sie ihm ein LED-Halsband anlegen. Das ist besonders nützlich, damit Sie nicht über Ihr Haustier stolpern.

Wenn Sie nach einem Hundehalsband suchen, suchen Sie nach einem, das wasserfest genug ist, um Regen zu verkraften, wie z.B. Illumiseen, das auch über USB wiederaufladbar ist. Wenn Sie jedoch in der Nähe eines Teichs, Sees oder Ozeans campen, sollten Sie ein wasserdichtes Modell kaufen. Zum Beispiel, Masbrill’s kann etwa eine Stunde lang durchnässt werden.

8. Hundehalsbänder mit einem GPS-Tracker ausstatten

Hunde können bei ihren Erkundungstouren durch die Natur aus den unterschiedlichsten Gründen abschweifen. Manchmal ist es aus einem so dummen Grund wie der Jagd nach einem Eichhörnchen (einige Klischees sind wahr). Nervöse oder ängstliche Haustiere rennen manchmal verängstigt davon, wenn sie einen Knall oder andere ungewohnte Geräusche hören.

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von GPS-Tracker-Systemen, die Sie am Halsband Ihres Hundes befestigen können. Diese Tracker können mit Ihrem Telefon verbunden werden. Zu den Favoriten von Tierhaltern gehören:

  • Whistle Go Explore GPS
  • Tractive Wasserdichtes GPS
  • Jiobit, das für kleine Hunde funktioniert, da es auch für Katzen geeignet ist

9. Hundehalsbänder mit Ihren Angaben und dem Campingplatz abstimmen

Versichere dich, dass deine Handynummer und dein Campingplatz auch auf dem Halsband deines Hundes stehen, selbst wenn du ein GPS hast. Das muss nicht unbedingt etwas Ausgefallenes sein. Sie können die altmodischen Schlüsselanhänger mit Etiketten oder billige und fröhliche Schlüsselanhänger-Scheiben. Aber bringen Sie extra mit, falls Ihr Hund nass wird und die Etiketten verschmieren.

Sie können auch nach personalisierten Optionen suchen. Es ist schwierig, deinen Campingplatz darauf zu platzieren, aber zumindest deine Telefonnummer kann hinzugefügt werden:

  • Bestickte Halsbänder
  • Nicht-geräuschvolle (oder rasselnde) Hundemarken für Halsbänder
  • Bestickte Aufnäher für Halsbänder

10. Bringen Sie ein ausgedrucktes Foto Ihres Hundes zum Camping mit

Nehmen Sie ein ausgedrucktes Foto von Ihrem Hund (oder Ihren Hunden) mit zum Camping. Leider sind die Telefonsignale manchmal schlecht und die Batterien leer, so dass digitale Schnappschüsse in der Wildnis nicht immer brauchbar sind. Aber ein ausgedrucktes Exemplar kann im Notfall leicht weitergegeben werden, selbst wenn alle Handys kaputt sind.

11. Bringen Sie zusätzliche Isolierung für Hundebetten mit, auch wenn diese erhöht sind

Hundebetten brauchen beim Camping eine zusätzliche Isolierung, so wie Menschen eine Unterlage unter ihren Schlafsack legen. Die zusätzliche Schicht muss nicht ausgefallen sein; auch ein paar alte Handtücher oder eine dicke Decke reichen aus.

Ältere Hunde und arthritische Fellfreunde werden wahrscheinlich ein erhöhtes Bett besser finden. Diese benötigen jedoch immer noch eine dicke Decke, um die Kälte, die vom Zeltboden aufsteigt, abzuwehren.

Auch wenn das Bettzeug Ihres Hundes nicht campingtauglich ist, gibt es einige ausgezeichnete Zeltoptionen:

  • Furhaven hat ein Backpacking-freundliches Hundebett
  • Lifeunion hat einen kompakten Hundeschlafsack
  • YEP HHO hat ein faltbares erhöhtes Feldbett für Hunde
  • Snoozer Cozy Cave ist ideal für kleine Hunde und hat eine dicke Unterlage
  • Petmaker’s Portable Memory Foam ist eine gute Idee für schmerzende Hunde, die kein erhöhtes Bett benutzen können

12. Mach eine Leine, indem du ein Seil zwischen Bäumen befestigst

Du kannst deinen Hund nicht den ganzen Camping-Ausflug über an der Leine halten. Außerdem mögen Hunde es, sich zu bewegen. Nehmen Sie daher ein Seil, eine Reißleine oder einen Draht mit und spannen Sie es zwischen zwei Bäumen auf. Befestigen Sie dann die Leine des Hundes an der Leine, damit er sich besser bewegen kann, ohne die Leinenpflicht auf dem Campingplatz zu verletzen.

Sie können auch Anbindesets kaufen, wenn Sie sicherstellen wollen, dass die Leinen und Clips auch halten. Robuste und Camping-freundliche Kits umfassen:

  • Snagle Paw Dog Tie Out
  • Tumbo Trolley

Sicherheitstipp: Achten Sie darauf, dass die Leine Ihres Hundes nicht bis zur Feuerstelle oder zum Campingkocher reicht. Tollpatschige Hunde können in der Nähe dieser Bereiche Chaos anrichten.

Auch lesen:

13. Nimm eine Leine mit, um den Hund anzubinden

Auf Campingplätzen gibt es nicht immer zwei geeignete Bäume, um den Hund anzubinden. Daher brauchen Sie ein Anbindesystem, das Sie staken können.

Einige ausgezeichnete Optionen sind:

  • Expawlorer Dog Tie-out
  • Lixit Retractable Cable Stake
  • IntelliLeash Mini für kleine Hunde (nur Anker, Sie sorgen für Ihre eigene Leine oder Kabel)

Auch hier gilt: Staken Sie Ihren Hund weit genug entfernt, damit er sich nicht im Campingkocher verheddern oder versehentlich ein Holzscheit aus der Feuergrube stoßen kann.

14. Nimm einen Hundelaufstall für kleinere Welpen mit

Einige Hunde haben eine besondere Gabe, sich in Kabeln und Leinen zu verheddern. Manche Vierbeiner bevorzugen aber auch einfach die Illusion von Freiheit. In diesem Fall könnte ein Hundelaufstall die Lösung sein, um tagsüber ohne Leine mit seinen vierbeinigen Freunden herumzuhängen.

Einige ausgezeichnete Camping-freundliche Laufgitteroptionen sind:

  • Precision Pet
  • MidWest MaxxLock (große Hundegrößen verfügbar)
  • Advantek Pet Gazebo (mit Schatten)

15. Genügend Tüten für Hundekot

Ihr Hund mag dem Ruf der Natur folgen, aber die Besitzer können es nicht dabei belassen. Ihre Abfälle verschmutzen Campingplätze und Wanderwege. Seien Sie also ein rücksichtsvoller Mensch und beseitigen Sie die Hinterlassenschaften Ihres Tieres. Ein Okydoky Leinenhalter und Beutelspender machen die Arbeit weniger schmutzig.

16. Hunde nicht im Zelt füttern oder Futter herumliegen lassen

Füttern Sie Ihren Hund niemals in Ihrem Zelt. Es ist ein wichtiger Sicherheitsratschlag im Bärenland. Aber auch in Gegenden, in denen sich kleinere Tiere aufhalten, wollen Sie nicht, dass Ihr Zelt Ungeziefer oder Waschbären anlockt.

Außerdem sollten Sie das Futter nur während der Fütterungszeit in den Hundenäpfen haben. Lassen Sie es nicht herumliegen, um unerwünschte Gäste anzulocken. Selbst Leute, die Mäuse niedlich finden, sind nicht begeistert, wenn ein Stinktier zum Mittagessen hereinspaziert.

17. Rüsten Sie Ihre Hunde mit Wanderrucksäcken aus

Wanderungen mit Hunden sind fantastisch, bringen aber auch zusätzliche Ausrüstung mit sich, wie Wasser, Kotbeutel, Erste-Hilfe-Material und tragbare Näpfe. Lassen Sie Ihren Hund also bei der Last mithelfen, indem Sie ihm einen Wanderrucksack zur Verfügung stellen.

Einige Modelle, die in Frage kommen, sind:

  • Outward Hound
  • Kurgo Hundesatteltaschen
  • OneTigris

18. Hunde mit Schwimmwesten ausstatten, wenn sie Boot fahren

Wenn Sie mit Ihrem Hund aufs Wasser gehen, sollten Sie ihm eine Schwimmweste anlegen. Ja, viele Hunde können paddeln, aber genau wie Menschen können sie ermüden, wenn sie zu weit draußen sind. Außerdem haben bestimmte Rassen, wie z. B. Möpse, in der Schwimmschule versagt.

Exzellente Schwimmwesten für Ihren besten Freund sind:

  • Kurgo Surf n‘ Turf
  • Ruffwear Schwimmer-Mantel
  • Outward HUND Granby Splash

19. Bringen Sie ein Erste-Hilfe-Set für Hunde mit Zeckenschlüssel mit

Hunde können sich in Schwierigkeiten bringen und verletzen, genau wie ihre Menschen. Daher brauchen Sie ein hundefreundliches Erste-Hilfe-Set und einen Zeckenschlüssel.

Wenn Sie Ihr eigenes Erste-Hilfe-Set für Bogenschützen zusammenstellen oder ein vorgefertigtes ergänzen, sollten Sie folgende Ergänzungen in Betracht ziehen:

  • Probiotisches Hot Spot Hydrogel
  • Tierarzt-Packung
  • Elektrolytlösung oder Pulver zum Mischen

20. Bringen Sie eine Hundedusche, Pflegeausrüstung und zusätzliche Handtücher mit

Hunde können die besten Sauereien finden. So niedlich und liebenswert es auch ist, wenn Ihre vierbeinigen Freunde ihr bestes Leben führen, so nervig ist es, wenn es Zeit fürs Bett ist. Niemand will mit so einem Dreck im Zelt schlafen.

Nehmen Sie daher einige Reinigungsmittel für Ihr Haustier mit, darunter eine Bürste und zusätzliche Handtücher. Auch die Duschen auf den Campingplätzen sind in der Regel nicht für Hunde geeignet. Nehmen Sie daher eine Hundedusche für den Außenbereich mit, die Sie an einer handelsüblichen Limonadenflasche befestigen können. Für kleinere Verschmutzungen verwenden Sie einfach ein paar Haustierfreundliche Tücher.

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart