Campark WiFi Wildkamera T80 Test [2020]

Die T80 ist die erste WiFi-Wildkamera von Campark in ihrem Katalog von Wildkameras.

Ich habe die Kamera nun schon seit einiger Zeit im Test, daher habe ich mich natürlich entschlossen, meine Ansichten darüber, was mir an der Campark T80 gefällt und was nicht, in diesem vollständigen Test mitzuteilen.

Wenn Sie nach einer Wildkamera suchen, die Sie über eine App mit Ihrem Smartphone verbinden können, um Bilder herunterzuladen und anzuzeigen sowie alle wichtigen Einstellungen der Kamera fernzusteuern, dann ist die T80 definitiv eine Überlegung wert.

Die Gesamtbildqualität ist sehr gut, zusammen mit dem einstellbaren Weitwinkel-Erfassungsbereich von 120 Grad. Dies sind nur einige Aspekte der Campark T80 Wildkamera, die sie zu einer der leistungsstärksten WiFi-Trail-Kameras im Jahr 2020 machen.

Auch lesen: Wärmebildgerät vs Nachtsichtgerät beim Jagen

Campark T80 Zubehör

Die Abbildung unten zeigt das gesamte Zubehör, das mit dem T80 geliefert wird.

  • Wildkamera
  • USB-Kabel
  • Stativhalterung mit Gewinde
  • Benutzerhandbuch
  • Fernsteuerung
  • Montageband
  • Schrauben und Dübel

Sie haben hier 2 Möglichkeiten, um die Kamera an einem Baum zu befestigen. Der Nylonriemen oder Montageriemen, wie sie es nennen, oder die Stativhalterung, die mehrere Drehgelenke hat, um die Neigung und den Winkel der Kamera einzustellen.

Das USB-Kabel dient dazu, die Kamera direkt an einen Computer anzuschließen, wenn Sie keinen eigenen SD-Kartensteckplatz haben, was heutzutage wohl die meisten tun. Es ist aber trotzdem eine nette Ergänzung, die man für alle Fälle haben sollte.

Die Fernbedienung dient dazu, die WiFi-Verbindung der Kamera ein- und auszuschalten. Es ist sehr nützlich, da es bedeutet, dass man den WiFi-Zugang bei Bedarf aus der Ferne einschalten kann.

Zum Beispiel kann die Kamera hoch oben in einem Baum aufgestellt werden. Es spart auch Batteriestrom, da die WiFi-Verbindungen die Batterien viel schneller entladen, als wenn die Kamera im Standby-Modus ist.

Ich werde in Kürze auf alle WiFI-Einstellungen eingehen und erläutern, wie sie es dem Kamerabesitzer ermöglichen, von einer echten Wireless Wildkamera zu profitieren.

Auch lesen: Fernglas mit Bildstabilisator Tes

Design und Betriebsfunktionen

Wie die meisten modernen Wildkameras ist auch die T80 eine Muschelschalenkonstruktion. Das bedeutet, dass das Gehäuse mit Hilfe der 2 robusten Metallverschlüsse auf der rechten Seite des Gehäuses geöffnet wird.

Die Vorderseite des Gehäuses schwingt dann auf und gibt den Blick auf das Bedienfeld und den LCD-Bildschirm frei. Ich ziehe es vor, den LCD-Bildschirm auf der Rückseite des Gehäuses anzubringen, da man so das Kameraobjektiv in Echtzeit ausrichten kann.

Da die Kamera jedoch in diesem Fall über eine WiFi-Verbindung verfügt, können Sie mit Ihrem Smartphone in Echtzeit sehen, worauf das Kameraobjektiv gerichtet ist.

Das Bedienfeld ist übersichtlich gestaltet, und die Drucktasten für den Zugriff auf den Menübildschirm sind beim Navigieren durch die Einstellungen im Menü leicht zu drücken.

All dies kann natürlich auch über die kostenlose App auf Ihrem Telefon erfolgen.

SD-Speicherkarten-Steckplatz

Der SD-Speicherkartensteckplatz befindet sich unten rechts im Bild unten (Nummer 10).

Dies war eine der kleineren Schwierigkeiten, die ich mit dem T80 hatte. Es ist nahezu unmöglich, die SD-Karte mit den Fingern herauszubekommen. Es springt etwa 10 mm aus dem Steckplatz heraus, aber es ist so nahe am Gehäuse, dass man mit den Fingern nicht genug Kaufkraft aufbringen kann, um die Karte aus dem Speicherkartensteckplatz herauszuziehen.

Ich musste ein kleines Multitool mit Nadelspitze verwenden, um die Karte herauszuziehen. Da es sich um eine WiFi-Kamera handelt, ist das Herausnehmen der SD-Karte zum Glück etwas, was Sie nur selten tun werden.

SD-Karten in Standardgröße bis zu 32 GB Klasse 10 werden empfohlen. Ich habe eine 32 GB Sandisk-Karte der Klasse 10 Sd ohne jegliche Probleme verwendet. Sie müssen die SD-Karte in der Kamera vorher mit der Formateinstellung der Kamera formatieren.

Auch lesen: Pulsar Axion XM30 vs Pulsar Axion KEY XM30

Batterien

Das Batteriefach hat eine dünne Kunststoffabdeckung, die mit Hilfe des Kunststoffbandes herausgezogen wird, wie in der Abbildung unten dargestellt.

Die Stromversorgung erfolgt über 8 x AA-Batterien. Campark erwähnt die Verwendung von Alkalibatterien, aber in diesem Test habe ich, wie bei allen meinen Wildkameras, nur Lithium-Ionen-Batterien verwendet.

Ich betreibe die Kamera nun seit etwas mehr als einem Monat, und die Batterien sind immer noch fast voll geladen. Campark wirbt mit einer 8-monatigen Standby-Periode für Alkalibatterien, also kann man mit Fug und Recht behaupten, dass die Kamera eine gute Akkulaufzeit hat.

Dies hängt jedoch davon ab, wie sehr Sie das WiFi nutzen. Wenn Sie 100 Bilder pro Tag über die WiFi-Verbindung herunterladen, kann es sein, dass Sie mit einer wesentlich kürzeren Betriebsdauer der Batterie rechnen müssen.

WiFi Wildkamera – Drahtloser Betrieb

Insgesamt ist das T80 sehr einfach einzurichten und alle seine drahtlosen Funktionen zu nutzen.

Der erste Schritt besteht darin, die kostenlose Hunting Camera Pro-App auf Ihr Smartphone herunterzuladen. Die App ist sowohl für Android [1] als auch für das iPhone [2] erhältlich.

Die Hunting Pro App ist eine schnörkellose App mit einer einfachen grafischen Benutzeroberfläche. Es funktioniert jedoch gut und erlaubt es Ihnen, Bilder auf Ihr Telefon herunterzuladen und die wichtigsten Einstellungen und Funktionen innerhalb des Kameramenüs zu ändern.

HINWEIS: Die Campark T80 ist eine drahtlose Wildkamera, die als WiFi-Gerät (Peer-to-Peer oder P2P) arbeitet. Es ist kein zusätzlicher drahtloser Router erforderlich, um den T80 mit Ihrem Telefon zu verbinden. Im Wesentlichen ist lediglich die Wildkamera T80 sowie ein Smartphone mit installierter Anwendung Hunting Camera Pro erforderlich.

Um die Kameras WiFi On zu schalten, drücken Sie entweder die WiFi/Up-Taste auf dem Bedienfeld oder drücken Sie die On-Taste mit der mitgelieferten Fernbedienung.

Da die Kamera nun eine Peer-to-Peer-Verbindung überträgt, ist es nur noch eine Frage der Auswahl der Campark T80 in den drahtlosen Verbindungen Ihres Smartphones und der Eingabe des 8-stelligen Passworts.

Auch lesen: Monokular Test 

Hunting Pro-App

Mit angeschlossener Kamera und Telefon. Öffnen Sie die Hunting Pro-App und bestätigen Sie die Verbindung.

Nun haben Sie Zugriff auf ein Live-Feed-Bild vom Kameraobjektiv. Sie können auch zum Inhalt der SD-Karte navigieren, Bilder zum Herunterladen auf Ihr Telefon auswählen, um sie lokal auf dem internen Speicher des Telefons anzusehen oder die Einstellungen der Kamera zu ändern.

So einfach ist es. Ich hatte im Laufe des Monats keine Probleme mit der Verbindung zwischen der Kamera und meinem Smartphone.

Was die Verbindungsreichweite betrifft, so konnte ich eine stabile Verbindung zwischen den beiden Geräten bis zu 60 Fuß aufrecht erhalten. Es muss gesagt werden, dass die beiden Geräte zu diesem Zeitpunkt in Sichtweite waren.

Zusammenfassung – Drahtlose Leistung

Insgesamt war ich von der Leistung der WiFi-Verbindung sehr beeindruckt. Es gab keinerlei Probleme damit. Die Einrichtung war schnell, einfach und ich fand es ziemlich intuitiv.

Meine einzige leichte Enttäuschung über die gesamte drahtlose Einrichtung und Bedienung ist, dass man nur Miniaturansichten von Videos und Standbildern, die auf der SD-Karte gespeichert sind, aus der Ferne betrachten kann.

Um Videoclips zurückzuschauen und Standbilder in voller Auflösung zu sehen, müssen Sie sie mit der App auf Ihr Telefon herunterladen. Ich nehme an, das ist ein bisschen zu viel verlangt, da Sie für das Streaming von HD-Video eine viel schnellere P2P-Verbindung benötigen würden.

Auch lesen: Wärmebildkamera Test 

Leistung der T80-Kamera und Erfassungsbereich

Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wie die Kamera in Bezug auf den Erfassungsbereich und die Gesamtqualität der Bilder und Videos abschneidet.

Detektionsbereich

Der angekündigte Erfassungsbereich beträgt 20 Meter unter 77 Grad Fahrenheit.

Ich bin immer etwas skeptisch, wenn es um die Angaben der Hersteller von Wildkamera zum Erfassungsbereich geht. Man muss bedenken, dass die Zahlen, die sie in der Werbung verwenden, unter idealen Bedingungen aufgenommen werden.

Es ist meine Erfahrung mit dem T80, dass er diesen Werten in Bezug auf die Reichweite sehr nahe kommt. Es liegt bei maximaler Reichweite eher bei 70 Fuß. Meine Zeit mit der Kamera verbrachte ich im späten Frühjahr, also bei Temperaturen um die niedrigen 70er Fahrenheit.

Die Abzuggeschwindigkeit von 0,3 Sekunden ist etwa so schnell wie jede Wildkamera, die derzeit auf dem Markt ist. Es enttäuschte in der Praxis nicht mit wenigen leeren Bildern von sich schnell bewegenden Wildtieren.

Die Bildqualität

Es steht eine Reihe von Bildauflösungen zur Auswahl:

  • Standbildauflösungen – 2, 3, 5, 8, 12, 16, 20 Megapixel.
  • HD-Videoaufzeichnung – 720P, 1080P, 1296P

Die Bildqualität der Standbilder ist sowohl bei Tag als auch bei Nacht sehr gut. Besonders die Bilder bei Tag mit 20 Megapixel sind sehr gut. Die Bilder sind klar und scharf, ohne zu übersättigt mit Farbe zu sein.

Die Kamera hat eine Funktion zur Einstellung der Stärke der Infrarot-Strahler, von Economy, Superfein und Auto. Diese Funktion senkt die Helligkeit in Economy für Nahbereichserkennungsbereiche. Das bedeutet, dass die Nachtbilder nicht unter einer zu starken Helligkeit leiden.

Videos in der 1080P HD-Einstellung sind von ausgezeichneter Qualität. Das Nachtvideo ist weniger gut, aber das ist bei allen Wildkameras gleich.

Mein einziger Kritikpunkt an der Videoqualität ist, dass es bei schwachem Licht vor Sonnenuntergang und in der Morgendämmerung zu ziemlich viel Rauschen kommt. Kein übermäßiger Lärm, aber es ist trotzdem da.

Auch lesen: Die besten Spektive – Spektive im Test

Schlussbemerkungen

Die T80 als WiFi Wildkamera funktioniert sehr gut. Die drahtlose Verbindung ist solide und hat eine gute Reichweite. Es arbeitet nahtlos mit der Anwendung Hunting Pro zusammen.

Es ist eine gut spezifizierte Kamera mit vielen Funktionen und Einstellungen, die die meisten Anwendungen abdecken. Von der Haussicherheit bis zum Aufspüren von Wildtieren.

Die Bildqualität ist insgesamt ausgezeichnet, und Sie müssten viel mehr für eine Wildkamera ausgeben, um merklich bessere Standbilder und Bilder zu sehen, denken Sie daran, dass diese Kamera zu einem sehr günstigen Preis erhältlich ist.

Die T80 ist keineswegs perfekt. Wenn Sie jedoch nach einer WiFi Wildkamera suchen, die einfach einzurichten ist und eine anständige Bildqualität liefert, ist es sicherlich eine Überlegung wert.

1 Comment
  1. Hallo, ist die Wildkamera CAMPERK WiFi T 80
    Mit Bewegungsmelder mit unsichtbarem Infrarot ausgestattet, oder leuchtet es beim automatischen Bewegungsmelder kurz sichtbar rot auf?
    In der Beschreibung ist dies nicht klar beschrieben.
    Ist die Wildkamera auch bei der Firma Frankonia in Würzburg erhältlich und wie ist der Preis.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Enable registration in settings - general