Welche Hunde eignen sich zum Wandern oder Campen? 15 Rassen, die gerne wandern!

Wenn Sie über einen Link auf dieser Seite einen Kauf tätigen, verdienen wir eine kleine Provision ohne zusätzliche Kosten für Sie.

Hunde sind großartige Companions für Wanderungen, aber einige Rassen sind auf dem offenen Gelände besser geeignet als andere. Unsere Anleitung zu den besten Hunden zum Wandern hilft Ihnen bei der Auswahl des perfekten Partners für Ihre Outdoor-Abenteuer.

Beste Hunderassen zum Wandern

Suchen Sie nach den besten Hunderassen für Wanderungen und Outdoor-Abenteuer?

Sie sind hier richtig!

Dann sind Sie hier richtig! In dieser Anleitung werden wir die folgenden Punkte behandeln:

  • 15 wanderbegeisterte Wanderhunde
  • Charakteristika der einzelnen Hunderassen
  • Ratschläge, wie man den perfekten hündischen Companion fürs Wandern findet

Warum alleine wandern, wenn man den besten Freund des Menschen (und der Frau) mitnehmen kann?

Ich gebe zu, dass ich ein wenig voreingenommen bin, da ich einen Hund habe, der mich bei jeder Wanderung begleitet, aber Hunde sind bei weitem die besten Wanderkameraden. Die Liebe zum Outdoor-Abenteuer ist ihnen in die DNA geschrieben, und sie beschweren sich nie über die Kilometer oder den Mangel an M&Ms in der Wandermischung!

Nachdem das gesagt ist, kommen einige Hunderassen besser mit den Kilometern im Hinterland zurecht als andere. Wenn Sie Ihre Wandergruppe um einen pelzigen Companion erweitern möchten, ist es eine gute Idee, sich mit den Rassen vertraut zu machen, die sich am besten für Wanderungen eignen.

Die besten Companions

Nutzen Sie diese lustige und informative Anleitung für die 15 besten Hunde zum Wandern für den Anfang!

Bester Hund zum Wandern und Camping

1. Siberian Husky

Huskies sind sehr soziale Hunde. Sie lieben es, Teil eines Rudels zu sein! Sie sind dafür bekannt, dass sie Schlitten in einigen der rauesten Umgebungen der Welt ziehen können – kein Wunder, dass Huskys über grenzenlose Energie und Ausdauer verfügen! Sie fühlen sich auf jeder Wanderung oder Bergtour wie zu Hause. 

Huskies brauchen viel körperliche und geistige Anregung. Wenn Sie sie also auf Ihre Wanderungen mitnehmen, verhindern Sie, dass ihnen langweilig wird (und sie Ihr Haus verwüsten!). Da Huskys dazu neigen, unabhängig zu sein und ein störrisches Temperament zu haben, müssen Sie sicherstellen, dass Sie in ein konsequentes Training investieren, bevor Sie Wanderungen ohne Leine unternehmen.

Wenn Sie vorhaben, regelmäßig in der Kälte zu wandern, gibt es keinen besseren Weggefährten als einen Siberian Husky. Sibirische Huskys haben ein doppeltes Fell, das sie vor den Elementen schützt, so dass sie keine Probleme haben werden, bei all Ihren Winterabenteuern mitzukommen.

2. Dalmatiner

Dalmatiner haben eine lange und reiche Geschichte in der Zusammenarbeit mit dem Menschen. Obwohl sie ursprünglich als Jagdhunde gezüchtet wurden, sind sie aufgrund ihres starken und stromlinienförmigen Körpers natürliche Athleten, die sich für eine Reihe von körperlichen Aufgaben eignen. Einige Dalmatiner wurden sogar als Kutschenhunde eingesetzt, um die Passagiere während langer Postkutschenfahrten zu beschützen, sie eignen sich also hervorragend als Wachhunde! 

Heutzutage ist der Dalmatiner ein beliebtes und beschützendes Haustier. Ihr freundliches und energiegeladenes Wesen macht sie auch zu den perfekten Trailrunning-Hunden oder Companions beim Wandern. Dalmatiner sind sogar dafür bekannt, dass sie einen geringen Beutetrieb haben. Sie müssen sich also keine Sorgen machen, dass sie jedem Anblick und jedem Geräusch im Wald hinterherjagen.

Denken Sie daran, dass Dalmatiner in kaltem Klima nicht so gut zurechtkommen, also brauchen sie einen zusätzlichen Schutz, wenn Sie im Winter wandern.

3. Berner Sennenhund

Wie könnte ein Berner Sennenhund, der „Berg“ im Namen trägt, nicht gerne wandern? Berner Sennenhunde sind herzliche, gutmütige Geschöpfe, die immer bereit sind, dorthin zu wandern, wohin man sie mitnehmen möchte. 

Wie andere alpine Rassen ist auch der Berner Sennenhund ursprünglich ein Schweizer Arbeitshund. Ursprünglich wurde er gezüchtet, um Fuhrwerke durch die Alpen zu ziehen. Diese energiegeladene Rasse hat kein Problem damit, an Ihrer Seite Berge zu erklimmen.

Denken Sie daran, dass Berner Sennenhunde die Hitze nicht vertragen, was vor allem an ihrem wolligen, dichten Fell liegt. Es ist normal, dass diese Welpen im Sommer weniger aktiv sind, daher sollten Sie lange Wanderungen für das Frühjahr oder den Herbst aufheben.

Berner leiden auch unter einigen genetischen Problemen, insbesondere im Bereich der Hüfte. Vergewissern Sie sich, dass Sie das OK von einem Tierarzt bekommen, bevor Sie Ihre gemeinsamen Outdoor-Abenteuer starten.

4. Englischer Springer Spaniel

Rasend intelligent und voller Energie sind English Springer Spaniels großartige Schoßhunde und noch bessere Wanderhunde. Lassen Sie sich jedoch nicht von ihrem langen und luxuriösen Fell täuschen! Springer Spaniels sind harte Jagdhunde, die es gewohnt sind, den ganzen Tag auf der Jagd zu verbringen, so dass sie genug Ausdauer haben, um dich in ihrem Schlepptau zu lassen. 

Wie die meisten intelligenten Hunderassen sehnen sich auch Springer Spaniels nach Gesellschaft und benötigen viel Training und positive Verstärkung, um Langeweile zu vermeiden. Ohne angemessene Aufmerksamkeit und Bewegung können Springer Spaniels zerstörerische Gewohnheiten oder Trennungsangst entwickeln.

Glücklicherweise gibt es für energiegeladene Rassen wie Springer Spaniels keine bessere Möglichkeit, Dampf abzulassen, als sie auf eine lange Wanderung oder einen Lauf mitzunehmen…

5. Border Collie

Der Border Collie ist bekannt für seine wahnsinnige Energie und seinen Status als Arbeitshund. Er ist der ideale Companion für Hundebesitzer, die einen aktiven Lebensstil führen. 

Border Collies sind talentiert, energiegeladen und bekannt für ihre hohe Intelligenz. Sie sind immer bereit, auf Wanderungen oder Gipfeltreffen zu gehen, aber sorgen Sie dafür, dass sie täglich viel Bewegung haben. So können sie etwas von ihrem scheinbar endlosen Feuer und Dampf ablassen.

Dank ihrer Vergangenheit als Hütehunde sind Border Collies leicht zu erziehen und lieben es, ihren Menschen zu gefallen. Sie werden keine Probleme damit haben, Ihren Border Collie zu trainieren, ohne Leine zu laufen und auf Wanderwegen in Ihrer Nähe zu bleiben.

6. Rhodesian Ridgeback

Ursprünglich als südafrikanischer Jagdhund gezüchtet, ist der Rhodesian Ridgeback ein robuster und zuverlässiger Companion im Freien. 

Der Rhodesian Ridgeback wurde ursprünglich eingesetzt, um Löwen und andere große Säugetiere in freier Wildbahn aufzuspüren. Dieser sanfte Riese lässt sich weder von langen Wanderungen noch von anspruchsvollen Anstiegen aus der Ruhe bringen.

Rhodesian Ridgebacks sind auch an hohe Temperaturen gewöhnt, was sie zu guten Wanderhunden für Menschen macht, die in heißen Klimazonen leben. 

Während ihre Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer sie zu fantastischen Wanderkameraden machen, haben Rhodesian Ridgebacks ein unabhängiges Wesen und eine distanzierte Persönlichkeit, die nur mit einem angemessenen Gehorsamstraining in den Griff zu bekommen sind. Vergewissern Sie sich, dass Sie in ein entsprechendes Training investieren, bevor Sie sie ohne Leine auf dem Trail laufen lassen.

7. Rohrweihe

Die Rohrweihe wird oft mit einem großen Beagle verwechselt, aber sie ist eigentlich eine eigene Rasse. Harriers wurden ursprünglich als Spürhunde zur Jagd auf Füchse und Hasen eingesetzt. Ihre Liebe zur Natur macht sie aber auch zu treuen Trail Companions. 

Harrier sind extrem energiegeladene Hunde, die ein Ventil für all ihre Energie brauchen. Sie sind auch sehr lautstark… sie sind schließlich Jagdhunde! Wenn Sie in einer Wohnung oder in unmittelbarer Nähe zu Ihren Nachbarn leben, sollten Sie einen ruhigeren Hund wählen.

8. Australian Shepherd

Hütehunde wie Australian Shepherds sind als großartige Companions im Freien bekannt. Sie sind agil, athletisch und hochintelligent. Die einzige Schwierigkeit, die Sie auf dem Weg mit einem Australian Shepherd haben werden, ist, mit ihnen Schritt zu halten! 

Rinder zu hüten ist ein harter Job, besonders im unbarmherzigen Klima des australischen Outbacks. Ein paar Bergbesteigungen oder lange Wanderungen bei heißem Wetter sind für diesen Arbeitshund also kein Problem!

Während Australian Shepherds gerne wandern, brauchen sie auch regelmäßige tägliche Bewegung. Bevor Sie sich für diese energiegeladene und treue Rasse entscheiden, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie sich jeden Tag eine Stunde lang kräftig bewegen können. 

9. Jack Russell Terrier

Wenn Sie einen Wanderpartner suchen, aber nicht bereit sind, sich auf eine große Rasse festzulegen, dann könnte ein Jack Russell Terrier genau das Richtige für Sie sein! 

Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, wurden Jack Russell Terrier ursprünglich für die Ungezieferjagd ausgebildet. Diese Ausdauer lässt sich gut auf das Laufen, Wandern und Camping übertragen. Trotz ihrer kleinen Statur sind Jack Russell Terrier athletisch und energiegeladen und gedeihen am besten mit einer Mischung aus Outdoor-Aktivitäten und regelmäßiger Bewegung.

Jack Russell Terrier lieben auch die Nähe zu ihren menschlichen Companions und folgen Ihnen gerne auf jedem Wanderweg. Denken Sie nur daran, dass sie einen starken Beutetrieb haben, also lassen Sie sie nicht ohne Leine wandern, es sei denn, Sie wollen, dass sie jedem Viech im Wald hinterherjagen.

10. Miniatur-Pinsch

Lassen Sie sich von der Größe dieses kleinen Hundes nicht täuschen – Miniaturpinscher sind lebhafte und aktive Hunde, die sich hervorragend als Companions für Wanderungen eignen. 

Miniaturpinscher stammen ursprünglich aus Deutschland und erreichen als ausgewachsene Hunde nur eine Größe von 8-10 Pfund. Ihre geringe Größe macht ihnen nichts aus, und diese furchtlosen Hunde nehmen jede Wanderung als Herausforderung an! Trotz ihrer grenzenlosen Energie sollten Sie immer eine Hundetransportbox oder einen Hunderucksack dabei haben, falls ihre kurzen Beine müde werden. 

Wie andere kleine Hunderassen leiden auch Zwergpinscher an der so genannten Patellaluxation, bei der die Kniescheiben aus ihrer Position herausspringen. Regelmäßige Wanderungen sind ein guter Weg, um sie schlank zu halten und dieser Krankheit vorzubeugen.

11. Deutscher Kurzhaarschnitt

Der Deutsche Kurzhaarvorstehhund eignet sich aufgrund seiner Vergangenheit als Jagdhund gut für Abenteuer im Freien. Bekannt für ihre Schnelligkeit, Ausdauer und ihren hervorragenden Geruchssinn, gedeihen Vorstehhunde bei viel Bewegung abseits der Leine. 

Wie einige Retriever haben auch Pointer Schwimmhäute und ein wasserfestes Fell, das sie zu talentierten Schwimmern macht. Aber Vorsicht, im Gegensatz zu Golden Retrievern, die ein langes Fell haben, können Pointer leicht zu kalt werden.

Aufgrund ihrer messerscharfen Instinkte und ihres hohen Beutetriebs können Pointer zerstörerisch werden, wenn sie kein Ventil für ihre Energie haben. Zum Glück sind sie hochintelligent und wollen gefallen, so dass Ihr Deutscher Kurzhaarvorstehhund in kürzester Zeit gut erzogen ist!

12. Labrador Retriever

Labrador Retriever sind wohl die beliebteste Hunderasse, die es gibt, und sie lieben es, Zeit im Freien zu verbringen. Aktiv, freundlich und wasserliebend – ein Labrador Retriever ist der perfekte Companion für eine lange Wanderung oder ein Bad im See. 

Labradors wurden ursprünglich als Jagdhunde eingesetzt, um Jägern beim Apportieren von Wasservögeln zu helfen. Ihre Schwimmhäute machen sie zu exzellenten Schwimmern, während ihr wasserabweisendes Fell sie in kalten Klimazonen gedeihen lässt.

Labradors neigen zur Gewichtszunahme, wenn sie nicht regelmäßig trainiert werden – ein Grund mehr, einen Labrador zu Ihrem nächsten Wanderpartner zu machen! 

13. Alaskan Malamute

Wenn Sie regelmäßig in verschneitem, unwegsamem Gelände wandern oder klettern, dann ist ein Malamute der perfekte Wanderkumpel für Sie! 

Alaska-Malamuten sind eine der ältesten arktischen Schlittenhunderassen und wurden geboren und gezüchtet, um in kalten Klimazonen zu gedeihen. Aufgrund ihres dicken, doppelten Fells können Malamutes nur Temperaturen von 70 Grad oder weniger vertragen. Ihre riesigen Pfoten wirken wie Schneeschuhe, mit denen sie mühelos auf weichem Schnee laufen können, während ihre scharfen Krallen das Eis wie Eispickel festhalten.

Wie viele andere Hunde auf unserer Liste haben auch Malamuts eine sture und unabhängige Natur. Sie müssen viel in Training und positive Verstärkung investieren, bevor Sie sie auf Wanderwegen frei laufen lassen.

14. Golden Retriever

Wenn Sie auf der Suche nach einem intelligenten und freundlichen Hund sind, der Sie bei all Ihren Abenteuern in der freien Natur begleitet, sind Goldens genau das Richtige für Sie! 

Golden Retriever sind seit den 1800er Jahren treue Companions für Familien auf der ganzen Welt. Ursprünglich stammen sie aus den schottischen Highlands, wo sie für ihre Jagdfähigkeiten an Land und im Wasser verehrt wurden. Ihr fleißiges Wesen leiht sich gut für Outdoor-Sportarten und sie haben kein Problem damit, Sie auf langen Wanderungen zu begleiten.

Auch wenn Golden Retriever aktive Hunde sind, die Sie gerne auf jede Wanderung begleiten, leiden sie unter einer genetischen Veranlagung für Hüftprobleme. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Tierarzt sein OK gibt, bevor Sie mit Ihrem Golden große körperliche Anstrengungen unternehmen oder lange Strecken wandern.

15. Pudel

Der Pudel ist eine der ältesten Hunderassen der Welt und wurde ursprünglich für die Jagd auf Wasservögel gezüchtet. Diese hochintelligenten, athletischen Hunde lieben es, ihren Menschen zu gefallen und sind daher sowohl an der Leine als auch im Freilauf leicht zu erziehen. 

Trotz ihres pflegeintensiven Fells sind Pudel robuste Hunde, die sich sowohl als treue Trail Companions als auch als großartige Laufgefährten eignen. Im Winter können Sie ihre Locken lang halten, damit sie mit niedrigen Temperaturen besser zurechtkommen. Im Sommer kann das Fell rasiert werden, um sie kühl zu halten.

Wandern ist eine Aktivität, die Sie mit jedem Pudel machen können, aber Sie sollten Ihre Wanderung auf 1 Meile oder weniger für Zwergpudel und unter 5 Meilen für Miniaturen begrenzen (und stellen Sie sicher, dass Sie auch eine Hundetasche mitbringen). 

Auch lesen:

Hunderassen, die Sie meiden sollten

Während alle Hunde regelmäßige Bewegung zu schätzen wissen, sind einige Rassen nicht für anstrengende Wanderungen oder lange Strecken geeignet.

Aufgrund ihrer sehr kurzen Schnauzen haben Rassen wie Möpse, Shih Tzus, Bulldoggen und Boxer Probleme mit der Atmung, was zu Schwierigkeiten beim Laufen und Wandern führen kann. Da Hunde sich durch Atmen und Hecheln abkühlen, können diese Rassen in der Hitze ebenfalls Probleme bekommen und sind anfällig für einen Hitzeschlag.

Auch wenn diese Rassen immer noch wunderbare Companions sind, eignen sie sich nicht unbedingt für lange Strecken oder Wanderungen. 

Ungeachtet der Rasse sollten Sie immer vorsichtig sein, wenn Sie mit Hunden wandern, die einen hohen Beutetrieb haben. Diese Hunde wollen ihrem natürlichen Instinkt folgen, Beute zu jagen, und können in einer natürlichen Umgebung voller Wildtiere schnell überfordert sein. 

Vergewissern Sie sich immer, dass Ihr Hund richtig trainiert ist, an der Leine zu gehen und zu kommen, wenn er gerufen wird, bevor Sie zu einer gemeinsamen Wanderung aufbrechen.

Welche Rassen sind die besten Hunde zum Wandern?

Während alle Welpen Bewegung lieben, gedeihen einige Rassen einfach bei Abenteuern im Freien, und die 15, die wir oben aufgelistet haben, sind am besten für Wanderungen geeignet.

Wir hoffen, dass unsere Anleitung für die besten Wanderhunde Sie inspiriert hat, Ihren eigenen vierbeinigen Freund zu finden, der Sie auf all Ihren Wanderungen begleitet!

Haben wir deine Lieblingsrasse vergessen, die die Natur liebt? Lass es uns in den Kommentaren wissen und vergiss nicht, unsere Liste mit all deinen hundebegeisterten Freunden zu teilen!

Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Logo
Shopping cart