Was ist ein Knopfbock?

Alle Hirscharten verlieren ihr Geweih im Winter, nachdem ein anhaltender Testosteronabfall ihren Lebenszyklus beendet.

Einige Monate später wachsen die Tiere vom Frühjahr bis zum Spätsommer ihr Geweih wieder nach. Das Geweih beginnt im April als Noppen und erreicht sein volles Potenzial im August. Nach dem Abwerfen des Erstlingsgehörns beginnt sofort das Folgegehörn zu schieben, das Jährlingsgehörn. Bei Aufgang der Bockjagd sieht man oft auch Böcke, die noch das Erstlingsgehörn und damit die Knöpfe tragen. Man bezeichnet diesen Bock dann als Knopfbock, Knopfer, Knöpfer oder Knöpfler bezeichnet.

Während des Sommers sieht das Geweih unscharf aus, während es unter einer „samtartigen“ Haut wächst, die nährstoffreiches Blut zu diesen Knochen transportiert. In diesem Stadium fühlt sich das Geweih weich an und kann leicht beschädigt werden.

Im Spätsommer verhärtet sich das Geweih und verliert seinen Samt, sobald es nicht mehr wächst. Es trocknet und fällt ab, wenn seine Blutversorgung endet. Böcke beschleunigen diesen Prozess oft, indem sie ihr Geweih an Bäumen oder Bürsten reiben, möglicherweise weil der absterbende Bast ein Jucken verursacht. Das neue Geweih ist in der Regel Anfang September fertig, lange vor der Brunftzeit, der Brutzeit der Hirschfamilie.

We will be happy to hear your thoughts

Hinterlasse einen Kommentar

Jagd und Natur
Login/Register access is temporary disabled